05 Mai

15. Wanderung gegen den Hunger

Bereits zum 15. Mal hat am 02. Mai die Wanderung gegen den Hunger stattgefunden. Bei schönstem Wetter machten sich die Schülerinnen und Schüler nach einem Gottesdienst in der St.-Johannes-Baptist-Kirche in Kurl auf den Weg durch den Dortmunder Nordosten. 

Die Wanderung führte zunächst über Wald- und Feldwege nach Scharnhorst, dann zum Lansroper Ei und wieder zurück durch das Naturschutzgebiet Kurler Busch. 

Nach der Wanderung gab es auf unserem Schulhof Würstchen im Brötchen und Wasser zur Stärkung. 

Sponsoren, meistens Eltern, Verwandte oder Bekannte, sagten zu, für jeden gewanderten Kilometer einen gewissen Betrag zu spenden. So kam auch dieses Mal wieder ein beachtlicher Betrag zusammen, welcher den Schülerinnen und Schülern an unserer Partnerschule Gombe Kokulo in Kenia zu Gute kommt. 

Seit die Wanderung gegen den Hunger 1989 zum ersten Mal veranstaltet wurde, wurden bereits über 70.000 € an Spenden für unsere Partnerschule gesammelt, mit denen schon viele große Projekte umgesetzt werden konnten. 

Die Wanderung gegen den Hunger findet seit 2018 wegen des großen Erfolges jährlich statt. 

Unser besonderer Dank gilt allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern sowie allen Sponsoren, die uns tatkräftig unterstützt und einen wichtigen Beitrag geleistet haben! 

Bilder von der diesjährigen Wanderung gegen den Hunger finden Sie hier. 

P1070864

Bild 1 von 59

20 Apr

Nicht ohne uns!

Die Umwelt-AG mit derzeit 10 Schülerinnen und Schülern hat am 19.04.2018 im Programmkino „Schauburg“ in Dortmund den spannenden Film „NICHT OHNE UNS!“ gesehen. In diesem Film wurde uns der Alltag von 16 Kindern aus 5 Kontinenten gezeigt. Obwohl es ein dokumentarischer Film ist, gab es viele spannende und sehr berührende Szenen voller Emotionen. Dieser Film sollte uns auch nicht nur unterhalten, sondern auch zum Nachdenken anregen. Denn es ist ein Film über die Zukunft unseres Planeten, die wir ja mitgestalten.

Im Anschluss an die Vorführung hatten wir ein langes Gespräch mit den Autoren des Films. Frau Klausmann und Herr Sittler sind extra für dieses Gespräch aus Stuttgart nach Dortmund gekommen. Frau Klausmann ist die Regisseurin des Films und Herr Sittler, ihr Ehemann, hat den Film mit ihr zusammen produziert. Herr Walter Sittler ist übrigens ein bekannter deutscher Schauspieler.

Wir konnten ihnen Fragen zu dem Film stellen und sie haben uns etwas über die Entstehung des Films erzählt.

Organisiert hatte die Aufführung des Films die Auslandsgesellschaft in Dortmund. Es waren Klassen aus Dortmunder Gesamtschulen, Hauptschulen und Gymnasien zur Vorführung in die „Schauburg“ gekommen, darunter auch viele Schüler mit Migrationshintergrund.

Botschaft des Films war: Eigentlich wollen alle Kinder dieser Welt das Gleiche, nämlich in Frieden und Freiheit leben!

Wir würden den Film definitiv weiter empfehlen! Er ist sehr informativ und spannend.

Jan, Kl. 9.1

20 Apr

Klassenfahrt der Klasse 8.1 nach Willingen

Vom 19.03 – 23.03.2018 sind wir, die Klasse 8.1,  mit Frau Gonsior und Frau Pohl in die Essener Skihütte  in Willingen gefahren. Willingen liegt im Sauerland. Zu der Zeit, als wir dort waren, lag noch Schnee und es war sehr kalt.

Am Tag unserer Anreise haben wir zunächst die Zimmer bezogen und dann den Ort Willingen erkundet. Die Mädchen waren im zweiten Stock untergebracht und die Jungs im ersten Stock. Die Zimmer waren ganz o.k.

Am zweiten Tag machten wir eine Geocache-Tour. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt und mussten mit Hilfe des Kompasses Verstecke suchen, so ähnlich wie bei einer Schnitzeljagd. Das hat viel Spaß genmacht, war aber auch sehr anstrengend, weil wir über Bäche, durch den verschneiten Wald und über Berge gehen mussten.

Am dritten Tag waren wir vormittags in einer Kletterhalle und nachmittags sind wir mit großen Autoreifenschläuchen und einem Schlauchboot einen Schneehang hinunter gefahren. Das war schon etwas abenteuerlich!

Am vierten Tag durften wir das Bogenschießen ausprobieren, was sehr viel Spaß machte.

Abends durften wir unsere Freizeit selbst gestalten. Uns standen eine Turnhalle, ein Kickerraum und ein Clubraum mit Fernseher zur Verfügung. Wir konnten Fußball oder Basketball spielen oder auch Karten und Gesellschaftsspiele.

Die Klassenfahrt war sehr schön, trotz des Wetters. Wir hatten viel Spaß zusammen, wie man auch auf den Fotos sehrn kann.

Bilder von unserer Klassenfahrt finden Sie hier.

Sevda, Lea, Thaliha, Anna, Anna-Lena, Klasse 8.1

 

13 Apr

Soziales Seminar zu Besuch auf der Fazenda da Esperança Gut Hange in Freren

Vom 07. bis 09. März 2018 besuchten wir vom Sozialen Seminar die Fazenda da Esperanca in Freren im Emsland. Jetzt werden sich viele fragen, was eine Fazenda da Esperanca ist. Das ist ein portugiesischer Name und heißt übersetzt „Hof der Hoffnung“.

Die Fazenda ist ein Projekt, das Drogenabhängigen und benachteiligten Jugendlichen und Erwachsenen Hilfe für ein erneuertes Leben geben will. Insgesamt leben derzeit über 3.000 junge Menschen in über 110 Einrichtungen (Fazendas) in Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern, in Afrika, den Philippinen und Europa.

Die Idee für dieses Projekt hatte ein katholischer Priester Anfang der 80`er Jahre, der drogenabhängigen Jugendlichen in Brasilien einen neuen Lebenssinn geben wollte. Das Angebot ist aber für alle religiösen und nichtreligiösen Menschen offen und schließt niemanden aus!

Der Tagesablauf hat eine „strenge“ Ordnung. Jeder, der auf einer Fazenda lebt ist freiwillig dort und akzeptiert das Leben dort. Der Tag beginnt um 06.00 Uhr. Um 06.30 Uhr gibt es Frühstück. Danach ist in der Kirche ein gemeinsames Gebet. Ein Satz aus der Bibel begleitet die Menschen dort den ganzen Tag. Ganz wichtig ist dabei die „Nächstenliebe“, das heißt andere Menschen so zu akzeptieren, wie sie sind.

Nun aber zurück zu unserem Besuchsbericht: Wir, das sind 12 Schülerinnen und Schüler vom Sozialen Seminar aus den Klassen 10, Maja Brockmann und Fiona Brincks als Referentinnen von der Kommende in Dortmund, sowie unsere Lehrer/innen Frau Pieper und Herr Eickelmann.

Als wir ankamen, haben wir unsere Zimmer bezogen. Eine erste Einführung war die Besichtigung der Fazenda. Zum Zeitpunkt unseres Besuches lebten dort neun Männer, davon einer aus Mexiko, drei aus Brasilien und fünf aus Deutschland. Zwei junge Männer waren dort, die kath. Priester werden wollten und dort ein Praktikum gemacht haben.

Es war für uns sehr spannend, Menschen aus Mexiko und Brasilien kennenzulernen. Wir haben uns trotz der verschiedenen Sprachen (spanisch und portugiesisch) gut verständigen können. Nach einem ersten „Beschnuppern“ haben wir mit der ersten Arbeitseinheit angefangen.

Wir haben sehr viel über die Probleme von Sucht erfahren, wie eine Sucht entstehen kann und wie man ihr „am besten“ schon vorher weit aus dem Weg gehen kann. Geholfen haben uns Joao aus Brasilien und Thomas aus Brandenburg, die offen und ehrlich über ihr Leben erzählt haben, warum sie in die Sucht geraten sind und wie sie sie es geschafft haben, wieder davon loszukommen. Ihre Berichte waren für uns ehrlich, sehr ergreifend und beeindruckend.

Wir haben außerdem auf dem Hof mitgearbeitet. Der Hof versorgt sich größtenteils selber! Lebensmittel gibt es außerdem von der Tafel und aus Sachspenden der umliegenden Bauernhöfe. Wir hatten in unserer Zeit nichts am Essen auszusetzen. Es hat uns allen geschmeckt und die Gemeinschaft am Tisch tat uns sehr gut. Das Essen wir übrigens von den Bewohnern dort selbst vorbereitet und gekocht.

Am letzten Tag hatten wir eine „Eucharistiefeier“. Das ist der Höhepunkt des Feierns bei den katholischen Christen. Das ist vergleichbar mit dem gemeinsamen Gebet am Freitag in einer Moschee bei unseren muslimischen Mitmenschen oder einem Sabbat bei den Juden. Das war schon merkwürdig, Herrn Eickelmann als Priester in einem Gewand zu sehen. Wir haben aber alle mitgefeiert, denn er hat uns alles erklärt. Es war uns freigestellt, ob wir daran teilnehmen oder nicht.

Diese Tage in Freren waren für uns ein tolles Erlebnis, von dem wir hoffentlich nachhaltig etwas mitnehmen werden!

Bilder von der Fahrt finden Sie in unserer Galerie.

Danke sagt das Soziale Seminar unserer Kath. Hauptschule Husen

von Mathias Wiens 10.3

09 Feb

Besuch des Museums „Ostwall“

Am Dienstag, 06.02.2018, besuchten wir, die Klasse 7.2, im Rahmen des Kunstunterrichts das Museum Ostwall im Dortmunder U.

Wir hatten vorher im Kunstunterricht über die Wirkung von Farben in Gemälden gesprochen.

Im Museum schauten wir uns drei verschiedene Bilder an  und überlegten, was die Künstler mit den Farben ausdrücken wollten. Auf zwei der Bilder waren Landschaften zu sehen und das dritte Bild war abstrakt.

Anschließend bekamen wir die praktische Aufgabe, selbst zwei verschiedene Gemälde mit Landschaften zu malen – einmal in fröhlichen, bunten Farben und dann in dunklen, düsteren Farben.

Bilder von der Kunstaktion und unserem Besuch finden Sie hier.

11 Nov

Weitere Bilder und ein Gedichtbeitrag zur Polenfahrt 2017

Wir haben bereits über die Polenfahrt der Schülerinnen und Schüler des Sozialen Seminars berichtet. Weitere Bilder von der Fahrt haben wir nun in unserer Galerie bereitgestellt. 

Ebenso möchten wir Ihnen einen Gedichtbeitrag der Leiterin des Sozialen Seminars, Frau  Pieper, vorstellen, welcher aus Eindrücken und Äußerungen der Schülerinnen und Schüler während des Besuchs der Gedenkstätte Auschwitz entstanden ist: 

Auschwitz 

Menschen
Opfer
und Täter 
und wir?

So viele Menschen 
gefolterte
und folternde
und wir?

Zu viele Menschen
tot
gemordet
und wir?
wollen
sie
nicht
vergessen. 

– Frau E.-M. Pieper 

01 Nov

Schüler des Sozialen Seminars in St. Annaberg

Wie in jedem Jahr haben Teilnehmer des Sozialen Seminars im Rahmen des Schüleraustauschs Schülerinnen und Schülern in St. Annaberg (Góra Świętej Anny) in Polen besucht. 

Bei den Bildungsfahrten kommen die Schülerinnen und Schüler in Kontakt und können sich über die unterschiedlichen Themen des sozialen Seminars austauschen. 

Einen Einblick in die Arbeit und Erlebnisse der Schülerinnen und Schüler können Sie in folgendem Video erhalten: 

Hinweis: Die Katholische Hauptschule Husen ist nicht der Urheber oder Rechteinhaber. Die Rechte an dem verlinkten Video liegen beim Urheber, dessen Daten auf der YouTube-Seite des Videos eingesehen werden können. 

19 Okt

Wanderung auf dem Naturlehrpfad „Alte Körne“

Bei schönstem Herbstwetter wanderten heute die Schülerinnen und Schüler der Umwelt-AG unserer Schule auf dem Naturlehrpfad „Alte Körne“ zwischen Dortmund-Kurl und Dortmund-Scharnhorst. Herr Becker und Herr Bellgardt vom Initiativkreis Naturlehrpfad „Alte Körne“ führten die Schüler/- innen durch das Naturschutzgebiet und machten sie auf die vielen Naturschönheiten am Wegesrand aufmerksam. Sie wiesen auf markante heimische Bäume und Pflanzen hin und gaben ihnen interessante Einblicke in die Heimatgeschichte, wie z.B. die Entwicklung des Körnebaches. Herr Becker und Herr Bellgardt erläuterten einige der vielen Informations- und Lehrtafeln und berichteten von der ehrenamtlichen Arbeit des Initiativkreises. Ziel ihrer Arbeit ist, den Bürgern, insbesondere den Kindern und Jugendlichen, die Natur näher zu bringen. Ihr Motto:

Die Natur kann ohne uns Menschen leben, wir Menschen aber nicht ohne die Natur! 

Für die Schüler/-innen war es eine lehrreiche Wanderung.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Initiativkreises Naturlehrpfad. 

Fotos von der Wanderung sehen Sie hier.

15 Okt

Klassenfahrt nach Winterberg

Vom 09.10 bis zum 11.10.17 ist die Klasse 9.1 nach Winterberg gefahren. Dort waren wir für 3 Tage in der Winterberger Jugendherberge untergebracht. Das Essen dort war sehr lecker und qualitativ hochwertig . Gerade das Kart-Fahren in der Indoorhalle „KartFun- Mit Sicherheit schnell“ war für viele Schüler/-innen eine besondere Attraktion. Wir wurden in 3 Teams (Rot, Blau und Schwarz) mit jeweils 5 Personen eingeteilt. Jede Gruppe durfte 2 mal 10 Minuten mit einem 5000 Euro Kart, das bis zu 60 km/h schnell ist, fahren. Einige von uns haben sich dann entschieden, von ihrem eigenen Geld nochmal 15 Minuten länger zu fahren. Das Biathlon war für uns auch eine sehr gelungene Attraktion. Da es leider draußen sehr nebelig und nasskalt war, wurde der Parcour in einer Tiefgarage aufgebaut. Wir schossen mit Lasergewehren auf Scheiben, wie beim echten Biathlon. Unsere Klasse wurde in drei Teams aufgeteilt, die mit viel Spaß gegeneinander um den Sieg kämpften. Außerdem waren wir war 2 mal auf dem 842 Meter hohen „Kahlen Asten“, dem zweithöchsten Berg von NRW. Die Aussicht war atemberaubend! – Man konnte wegen des Nebels nur etwa 20 Meter weit sehen. Mit dem Nebel war es für einige sehr gruselig. In der Nähe des Astenturms war auch die Lennequelle. Für uns alle war die Klassenfahrt sehr toll und hat sich ziemlich gelohnt!

Jan E., Klasse 9.1

Hier kommen sie zu den Bildern.

06 Okt

Klassenfahrt nach Berlin

Am Montag, 20.02.2017, starteten die Klassen 10.2 und 10.3 mit dem Bus zur Abschlussfahrt nach Berlin. Der Bus machte am ehemaligen Grenzübergang Marienborn eine kleine Pause, bei der es die Gelegenheit gab, die alten Grenzanlagen zu besichtigen.

Nach der Ankunft in Berlin gingen wir zur Eastside-Gallery, die nur ca. 15 Minuten von unserem A&O-Hostel entfernt lag.

Auf einer abendlichen Stadttour haben wir einige Sehenswürdigkeiten kennen gelernt, u. a. das Brandenburger Tor und den Alexanderplatz, den die Berliner nur kurz „Alex“ nennen. Die Berliner lieben Abkürzungen, denn wir waren auch am „Kotti“ und am „Görli“.

Am Dienstag waren wir im Bundestagsgebäude, wo wir den Plenarsaal und die gläserne Kuppel hautnah erleben konnten. Bei einer Stadtführung, die vom Hauptbahnhof startete, waren wir u. a. an der Spree, am Holocaust-Denkmal und am Bundesratsgebäude.

An der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche stehen noch Kerzen zum Gedenken an die Opfer des Terroranschlags vom Dezember 2016.

Im ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen haben wir am Mittwoch viel über Haftbedingungen und Haftgründe erfahren. Viele unschuldige Menschen wurden dort  physisch und psychisch gequält.

Im Berlin Dungeon und auf der Bowlingbahn hatten wir viel Spaß.

Am Donnerstag waren wir im KZ Sachsenhausen und nahmen dort an einer 2-stündigen Führung teil. Der strömende Regen passte zu der grausamen Geschichte dieses Konzentrationslagers.

Abends waren wir dann im Club „Matrix“, auf dessen Tanzfläche sogar ein Käfig steht.

Freitags ging es wieder mit unserem netten Busfahrer in Richtung Dortmund. Zu Glück hatten wir keine Staus und so waren wir schon um 14:30 Uhr an unserer Schule. 

Bilder von unserem Ausflug finden Sie hier. 

Bericht und Fotos von: J. Kube