11 Mai

Aufruf zur Elternbefragung

Vor einiger Zeit haben wir die Schulregeln und die Schulordnung gründlich überarbeitet und unter anderem ein System zur einheitlichen Reaktion auf Verstöße beschlossen, um die Regeln transparenter und gerechter zu machen.

Nachdem das neue Regelwerk nun seit etwa einem Jahr in Kraft ist, möchten wir wissen, wie die Regeln ankommen, ob sie wirksam sind und ob es einen Verbesserungsbedarf gibt.

Hierzu möchten wir alle Eltern aufrufen, an einer kurzen und anonymen Umfrage teilzunehmen und uns ihre Meinung zu dem Regelwerk mitzuteilen.

Die Umfrage erreichen Sie über diesen Link. Teilnehmen können Sie bis einschließlich 20.05.2019.

Wir bedanken uns im Voraus herzlich für Ihre Teilnahme!

11 Mai

Der Förderverein sucht neue Mitglieder

Der Förderverein unserer Schule sucht neue Mitglieder!

Den Förderverein unserer Schule haben Eltern, Lehrerinnen und Lehrer im Jahre 1994 gegründet. Die Idee, diesen Verein ins Leben zu rufen, ist aus dem Wunsch geboren, die Schule finanziell und durch Initiativen zu unterstützen.

Der Förderverein finanziert unter anderem Materialien und Projekte, für die die Schule selbst keine ausreichenden Mittel zur Verfügung hat.

Eine wichtige Aufgabe des Fördervereins ist es aber auch, sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler unbürokratisch zu unterstützen und so etwa bei der Bezahlung von Klassenfahrten oder Beschaffung teurerer Unterrichtsmaterialien zu helfen.

Auch helfen die Mitglieder des Fördervereins aktiv mit und machen so Schulfeste und Veranstaltungen wie den Adventsbasar erst möglich.

Somit leistet der Förderverein einen wichtigen Beitrag in unserer Schulgemeinschaft!

Der Förderverein ist hierzu allerdings auf Unterstützung angewiesen. Nicht nur aktive Mithelfer werden gesucht, sondern auch Mitglieder, die die Arbeit durch regelmäßige Beiträge unterstützen.

Falls Sie Interesse haben, können Sie hier den Mitgliedsantrag herunterladen oder sich über die dort genannten Kontaktmöglichkeiten informieren.

11 Mai

Botschaft von unserer Partnerschule in Kenia

Unsere Partnerschule Gombe Kokulo in Kenia hat uns zahlreiche Bilder ihrer Schule geschickt und gezeigt, wie sich die Schule in den vergangenen Jahren entwickelt hat.

Die Direktorin der Schule hat sich auch in einem Video an alle Unterstützerinnen und Unterstützer gewandt und herzlich bedankt!

Den Dank möchten wir natürlich weitergeben an alle, die mit ihren Spenden und ihrer Mitarbeit oder Teilnahme an unseren Spendenveranstaltungen die Unterstützung erst möglich gemacht haben!

Wir möchten uns besonders bei der Katholischen Hauptschule Husen bedanken. Im Namen der Leitung der Gombe Kokulo Secondary School, der Lehrer, der Schülerinnen und Schüler, der Eltern und der gesamten Gemeinschaft möchte ich diese Gelegenheit nutzen, der Hauptschule Husen dafür zu danken, diese Schule aus dem Nichts aufgebaut zu haben.
Heute geht es uns dank der Unterstützung besser als jeder anderen Schule in der Umgebung. Die meisten anderen Schulen verfügen nicht über diese Mittel – unsere Schule ist speziell und einzigartig.
Wir haben ein Lager mit Büchern, was in dieser Gegend nicht selbstverständlich ist.
Richten Sie bitte der Hauptschule Husen ein großes Dankeschön aus und sagen Sie, dass wir die Unterstützung sehr zu schätzen wissen und sehr glücklich sind. Unser Leben ist jetzt viel angenehmer und mein Leben als Schulleiterin ist viel einfacher als früher.

Direktorin der Gombe Kokulo Secondary School

Die Bilder finden Sie auch in unserer Galerie.

Falls Sie Gombe Kokulo unterstützen möchten, können Sie dies unter anderem bei unserer Wanderung gegen den Hunger am 29.05.2019 tun.

Weitere Informationen zur Wanderung gegen den Hunger finden Sie hier.

11 Mai

Ankündigung – Wanderung gegen den Hunger

Am Mittwoch, 29.05.2019 findet die jährliche „Wanderung gegen den Hunger“ der Katholischen Hauptschule Husen statt. Hierbei wandern alle Schüler*innen, Lehrer*innen, sowie weitere Beschäftigte für den guten Zweck.

Die Schülerinnen und Schüler sammeln durch ihre Sponsoren Geld für die Partnerschule in Kenia. Durch die Spenden der Hauptschule Husen konnten in den letzten Jahren z.B. ein Wassertank und Toiletten für die Schule in Kenia gebaut werden. Als nächstes soll eine Bücherei ausgestattet werden.

Hier finden Sie aktuelle Bilder unserer Partnerschule und eine Botschaft der Direktorin!

Wir bitten alle Eltern, die Wanderung durch eine Spende zu unterstützen. Die Schülerinnen und Schüler erhalten vom Klassenlehrer einen „Laufzettel“, auf dem Sie die Bereitschaft zur Spende eines gewissen Betrages quittieren.

11 Mai

Klassenfahrt zum Ijsselmeer

Wir haben uns morgens um 7 Uhr an der Schule getroffen um dann mit dem Bus um halb acht Richtung Holland loszufahren. Die Fahrt sollte eigentlich nur dreieinhalb Stunden dauern, doch leider war an diesem Morgen sehr viel los auf der Autobahn. Somit sind wir über vier Stunden gefahren, bis wir endlich an unserem Ziel in Harlingen angekommen sind.

Die Busfahrt war schon vorab ein Erlebnis, die nette Busfahrerin war cool und wir durften unsere Musik über unsere eigenen Musikboxen abspielen. Frau Pieper hat sich dann irgendwann auch mal Musik gewünscht, die wir aber schnell wieder ausgemacht haben, da sie für uns eher lustig als cool war. Hardrock gehört nämlich nicht zu unserer Lieblingsmusik. Wir alle haben trotzdem viel gelacht und hatten einen Riesenspaß auf der Fahrt.

Um die Mittagszeit rum sind wir dann endlich in Holland am Hafen angekommen, nun mussten wir erstmal unsere „Anna“ suchen. Anna war unser Segelschiff für die nächsten 5 Tage.

Da wir die Kabinenbelegung schon vorher in der Klasse besprochen hatten, ging das Belegen der Kajüten ganz schnell. Da wir leider nicht wirklich Platz für unsere ganzen Sachen hatten, mussten wir unsere Klamotten unter den Betten verstauen. Dann ging es raus aufs Deck und wir hatten Zeit uns alles anzuschauen und bekamen eine Einweisung vom Kapitän
z.B über das Knotenbinden und wie die genaue Bezeichnung der Segel ist.

Der Kapitän erklärte uns unsere Aufgaben für die nächsten fünf Tage, an denen wir fürs Segelsetzen, Wenden und Knotenbinden zuständig waren. Jeden Tag durfte einer von uns das Schiff alleine steuern während der Kapitän eine Pause gemacht hat.

Im Wechsel haben wir verschiedene Sachen in Gruppen erledigen müssen, mal waren wir zuständig fürs Einkaufen oder auch fürs Frühstück oder Mittagessen.

In den nächsten Tagen haben wir Ausflüge gemacht, je nachdem an welchem Hafen wir angelegt haben, hatten wir immer was Neues zu sehen und Bestaunen gehabt.

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir ein Nachmittag,  an dem wir den Anker gelegt haben, um dann abends bei Ebbe durchs Watt zum Strand zu laufen.

Außerdem gefiel mir total gut, dass wir jeden Tag an unterschiedlichen Stränden waren und uns dort die Sonnenuntergänge angeguckt haben. Kartenspiele und Gruselgeschichten waren ein Highlight am Abend.

Was ich nicht gut fand, waren die heftigen Wellen, deswegen konnten wir nicht an Deck bleiben, weil wir sonst pitschnass geworden wären. Unten war dafür der Wellengang zu schlimm, deshalb war vielen von uns total schlecht. Ein Glück hatten welche Reisetabletten gegen Übelkeit mit, sonst hätten wir es kaum aushalten können.

Wir haben uns in der ganzen Zeit alle total gut verstanden und es gab nicht einmal Streit oder Ärger. So viel wie dort haben wir alle noch nie zusammen gelacht.

                   Das war das Beste an der ganzen Fahrt.

Leider war die Zeit zu schnell rum und dann ging es am Freitag schon wieder nach Hause. Nachdem wir den Bus eine halbe Stunde gesucht haben, ging es um 16:30 Uhr endlich los Richtung Dortmund.

Unsere Eltern haben uns dann an der Schule wieder abgeholt.

Bilder von der Klassenfahrt finden Sie hier.

Michelle G., Klasse 9.2

12 Apr

Schöne Osterferien und frohe Osterfeiertage!

Wir wünschen Ihnen frohe Osterfeiertage sowie erholsame Ferien!

Wir möchten noch an folgende Termine nach den Osterferien erinnern:

  • Am Donnerstag und Freitag nach den Osterferien (02. und 03. Mai) findet der Eltern-Schüler-Lehrer-Beratungstag statt. Am 03. Mai ist daher unterrichtsfrei!
  • Am 29. Mai findet unsere Wanderung gegen den Hunger statt, die wir jetzt jährlich durchführen wollen. Wir möchten in diesem Jahr mit dem Erlös der Aktion den weiteren Ausbau unserer Partnerschule in Kenia fördern.
  • Unterrichtsfrei ist am 31. Mai (Tag nach Christi Himmelfahrt), 11. Juni (Pfingstferien) sowie am 21. Juni (Tag nach Fronleichnam).
  • Am 19. Juni findet der Evangelische Kirchentag in Dortmund statt. Dieser Tag ist ein unterrichtsfreier Studientag.

Der Unterricht beginnt nach den Osterferien wieder am Montag, den 29. April 2019.

12 Apr

Rechtskundeunterricht in der Willkommensklasse

An unserer Schule findet regelmäßig freitags in der 5./6. Stunde in der Willkommensklasse 1 der Rechtskundeunterricht statt.

Der ortsansässige Rechtsanwalt Jan Lucan vermittelt den Schülerinnen und Schülern Grundkenntnisse der Rechtsordnung aus ausgewählten Rechtsgebieten, die die Interessen und Erfahrungsbereiche der Schülerinnen und Schüler berühren. Dabei interessiert sie besonders das Strafmaß bei Verstößen.

Durch den Rechtskundeunterricht soll bei den Schülerinnen und Schülern ein Rechtsbewusstsein geschaffen und ihnen später das Zurechtfinden im Rechtsleben erleichtert werden.

Am Dienstag, den 09.04.2019, durften die Schülerinnen und Schüler der WK 1 in Begleitung von Herrn Lucan, Herrn Arpalik und Frau Kilickaya, ihrer Klassenlehrerin, an zwei Gerichtsverhandlungen am Amtsgericht Dortmund teilnehmen. Anschließend konnten sie der Richterin Fragen stellen. Gerne hätten sie noch die Zellen im Gefängnis besichtigt. Dies war leider nicht möglich, da alle Zellen belegt waren.

Von: S. Kilickaya

07 Apr

Besichtigung der Bäckerei Grobe in Do.-Brackel

Am Donnerstag, den 29. März 2019, haben wir, einige Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 8, 9 und 10, die Bäckerei Grobe in Dortmund-Brackel besichtigt.

Zunächst gab es eine Führung durch die Backstube, bei der uns viel Interessantes über das Bäckereihandwerk erzählt wurde. Wir konnten zusehen, wie Brote, Brötchen aber auch Gebäck wie Kuchen gebacken wird.

Später durften wir dann selbst ein Brot backen, das wir am Ende mit nachhause nehmen durften. Auch das Backen von Brötchen durften wir ausprobieren.

Nach einem Frühstück hatten wir noch Gelegenheit, Fragen zu stellen. Es war ein sehr interessanter Ausflug!

Laura, Klasse 10.1

07 Apr

Besuch der Arbeitswelt-Ausstellung (DASA)

Wir, die Klassen 8.1 und 8.2, waren am 29. März 2019 in der DASA. Im Geschichtsunterricht arbeiten wir zur Zeit an dem Thema „Industrielle Revolution“. Bei der Führung in der DASA konnten wir eine Dampfmaschine in Aktion sehen – mit der Dampfmaschine hatte ja alles angefangen.

Uns wurde erklärt, wie sich der Arbeitsalltag und das Leben der Menschen durch den Einsatz von Maschinen verändert haben. Damals gab es noch keinen Arbeitsschutz, deshalb passierten viele Unfälle.

Auch Kinder mussten damals schon arbeiten und die meisten Arbeiter wurden nur 30 bis 40 Jahre alt. In den Webereien arbeiteten überwiegend Frauen – eine Frau musste dabei 20 bis 30 Webstühle bedienen.

Es gab noch viele andere interessante Dinge zu besichtigen. Der Besuch der Ausstellung hat uns viel Spaß gemacht und war sehr lehrreich!

Florian, Klasse 8.1

22 Mrz

Reise zur Fazenda da Esperança

Am 06.03.2019 fuhren wir, die Schüler/innen des Sozialen Seminars, mit Frau Wagner und Herrn Arpalik auf die Fazenda da Esperança, Gut Hange, in Freren/Niedersachsen.

Die Fazenda in Freren ist ein ehemaliges Rittergut. Heute ist es ein Hof der Hoffnung und ein Ort, an dem junge Menschen einen Weg aus ihrer Sucht oder Orientierungslosigkeit finden können, indem sie den christlichen Glauben ganz praktisch leben.

Auf der Fazenda leben zur Zeit 7 Männer, die in ihrer Vergangenheit von Drogen abhängig waren und von der Sucht loskommen wollen. Sie leben nun ein Jahr lang auf der Fazenda, um zu sich selbst zu finden und ein neues Leben ohne Drogen zu beginnen. Auf der Fazenda leben die Männer wie in einer Familie zusammen. Sie leben, arbeiten und beten gemeinsam.

Wir wurden als Besucher auf der Fazenda freundlich empfangen. Der Hofleiter zeigte uns zunächst die ganze Fazenda, zu der ein großes Wohngebäude, eine Kapelle, ein Hofcafé und ein Hofladen gehören. Anschließend hatten wir Seminarprogramm im Gebetsraum mit 4 Referenten aus der Kommende Dortmund-Brackel.

Morgens, mittags und abends wurde das Essen für uns von den Hofbewohnern frisch zubereitet und serviert. Einige Schüler haben bei der Zubereitung des Essens geholfen. Am Donnerstag konnten wir die Bewohner auch bei der Arbeit auf dem Hof unterstützen. Wir haben uns mit den Bewohnern sehr gut verstanden. Bei der Arbeit und abends unterhielten wir uns gut.

Auf dem Dachboden haben wir zusammen Tischtennis und Billard gespielt. Die Bewohner haben auch Gitarre gespielt und mit uns gesungen.

Als wir auf der Fazenda ankamen, mussten wir übrigens unsere Handys abgeben, denn die Bewohner leben auf der Fazenda ebenfalls ohne Smartphones. Sie verzichten auch auf Alkohol, Zigaretten, Fernsehen und Internet. Wir bekamen übrigens unsere Handys abends für eine halbe Stunde wieder, aber eigentlich brauchten wir sie gar nicht, weil wir viel miteinander gesprochen haben.

Was haben wir gelernt?

Die Bewohner haben uns über ihr Leben und ihre Erfahrungen mit der Sucht und Abhängigkeit erzählt. Ihre Geschichten haben uns zum Nachdenken gebracht. Ich glaube, wir gehen jetzt mit einer anderen Sicht auf die Dinge durch die Welt.

Wir haben aber auch gelernt, dass es Hoffnung gibt. Das Motto der Fazenda lautet auch: Every Life has Hope!

Vielen Dank an die Bewohner der Fazenda! Vielen Dank auch an die Kommende, die uns diese Reise ermöglicht hat!

Fotos von der Reise sehen Sie hier.

von : Alex,Kl. 10 getippt von: Maurice Z., Kl. 8.3