21 Okt

Ergänzende Informationen zum Schulbetrieb in Corona-Zeiten nach den Herbstferien

Das MSB hat heute neue Informationen für den Schulbetrieb nach den Herbstferien veröffentlicht. Für uns bedeuten die neuen Regelungen:

Lüften in den Unterrichtsräumen:
– Stoßlüften alle 20 Minuten,
– Querlüften wo immer es möglich ist,
– Lüften während der gesamten Pausendauer.

Maskenpflicht in der Schule:
Anlässlich des aktuellen und beschleunigten Infektionsgeschehens knüpft Nordrhein-Westfalen weitgehend wieder an die bewährten Regelungen der Zeit unmittelbar nach den Sommerferien an. Das bedeutet für den Schulbetrieb nach den Herbstferien:

– Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.

– Auch für die Angebote im Offenen Ganztag gelten die bisherigen Regelungen fort, d.h es sind keine Mund-Nase-Bedeckungen erforderlich.

– Lehrkräfte müssen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen, solange sie im Unterricht einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können.

– Diese Regelungen sollen bis zum Beginn der Weihnachtsferien am 22. Dezember 2020 gelten.

11 Aug

Wiederbeginn des Unterrichts mit neuem Hygienekonzept

Zum Start des Schuljahres 2020/21 hat unser Schulleiter einen Elternbrief per Mail an alle Eltern verschickt. Sie können den Brief hier einsehen.

Falls Sie den Brief nicht per Mail erhalten haben, so melden Sie sich bitte im Sekretariat.

Auch das aktualisierte Hygienekonzept haben wir bereits an alle Eltern per Mail verschickt. Auch dieses können Sie hier einsehen.

26 Jun

Corona-Warn-App

Es gibt eine Corona-Warn-App für das Handy. 
Mit der App können wir die Verbreitung vom Corona-Virus stoppen
Auf dieser Internet-Seite erklären wir Ihnen die App
Zur Erklärung gibt es auch ein Video in Leichter Sprache.
Und Sie finden die Links zum Herunterladen für die App.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app

In leichter Sprache:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/leichte-sprache/corona-warn-app

05 Mai

Kunstprojekt Jahrgang 7

Um in Zeiten von Corona das Leben ein bisschen bunter zu gestalten, selber kreativ zu werden und mal wieder vor die Tür zu kommen, hat sich unser 7.Jahrgang ein besonderes Projekt ausgedacht. Jeder Schüler und jede Schülerin sucht in seiner/ihrer näheren Umgebung ein paar schöne Steine, bemalt sie bunt und legt sie in Husen/Kurl wieder aus. Mit dem #pottstein und #KHHJg7 auf der Rückseite der Steine sind diese zu identifizieren.

Um den eigenen Mitschülern die Chance zum Finden zu geben, schreibt jeder Schüler und jede Schülerin eine kleine Wegbeschreibung und stellt sie den Mitschülern zur Verfügung.

Aber der Jahrgang 7 freut sich auch, wenn viele andere Menschen seine Steine finden. Vielleicht findest auch du einen Stein?! Dann poste ihn doch hier in den Kommentaren!

Wir freuen uns!

Steine anmalen und draußen auslegen. Was hinter der Idee steckt, die aus den USA stammt und im letzten Sommer das Ruhrgebiet erreicht hat: 

Begonnen hat alles am Sandy Neck Beach in den USA. Dort wo die heute 53-jährige Megan Murphy gerne spazieren geht. Und wo sie im März 2015 damit beginnt, Steine auszulegen, auf die sie kleine Nachrichten geschrieben hat, um den Findern eine Freude zu machen. „Kindness Rocks“ (Freundliche Felsen) nennt sie das Projekt. Über England und Norddeutschland ist der Trend der „Painted Stones“ im letzten Sommer ins Ruhrgebiet geschwappt. Kaum noch eine Stadt im Revier, in der sich Menschen nicht zum Steine anmalen zusammenschließen. 

24 Apr

Gelungene „Wiederaufnahme des Unterrichts“ am 23.04.20

Desinfektionsmittel und Corona-Knigge im Eingangsbereich

Auch die KHH hat am Donnerstag den Jahrgang 10 wieder in der Schule begrüßen dürfen.
Wir haben uns alle sehr gefreut euch wiederzusehen!

Der Jahrgang 10 wird in zwei Schichten jeweils von 8:15 – 11:30 Uhr bzw. von 10:15 – 13:30 Uhr in den Kernfächern (Mathematik, Deutsch, Englisch) in 4 Lerngruppen unterrichtet. Zudem werden alle Schülerinnen und Schüler individuell zum aktuellen Stand des Überganges zur Berufsschule, Gymansaium/Gesamtschule oder Ausbildung beraten.

Alle Schülerinnen und Schüler wurden am Donnerstag vom Schulleiter auf dem Schulhof empfangen und in den Lerngruppen über die aktuellen Hygienemaßnahmen aufgeklärt worden. Die Klassenleitungen haben alle Fragen beantwortet und so zu einem sehr guten Start gesorgt.

17 Mrz

Not-Betreuungsangebot

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

auch die Katholische Hauptschule Husen bietet in dieser Zeit für Ihre Kinder eine Notbetreuung an.
Diese richtet sich an alle Eltern, deren Kinder unsere Jahrgänge 5 oder 6 besuchen und die im Bereich kritischer Infrastruktur beruflich tätig sind.

Sofern Sie dieses Angebot nutzen möchten, melden Sie ihr Kind immer am Vortag für die Betreuung an. Eine spontane Betreuung kann nicht gewährleistet werden!
Bitte bringen Sie das unterschriebene Antragsformular mit.
Bei weiteren Fragen können Sie uns täglich zwischen 8 und 13 Uhr unter der Nummer 0231 – 50 121 60 telefonisch erreichen.

Hier alle Informationen des Ministeriums zur Notfallbetreuung:

Änderungen und Ergänzungen ab 16. April 2020

In den Grundschulen sowie den weiterführenden Schulen wird das Notbetreuungsangebot für die Jahrgangsstufen eins bis sechs aufrechterhalten und ggf. um weitere Bedarfsgruppen, die nach der geltenden Leitlinie zu den kritischen Infrastrukturen gehören, erweitert.

Die Notbetreuung am Wochenende endet in der 17. Kalenderwoche. Bereits am 25./26. April 2020 findet keine Wochenendnotbetreuung statt

Wegen der immer wieder betonten dynamischen Entwicklung der Lage sowie der Ankündigung der Bundeskanzlerin, am 30. April erneut mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten zu beraten, plant das Schulministerium NRW diese Schritte zunächst nur bis zum 4. Mai.

Danach soll auf die eingetretene Entwicklung reagiert werden, die es im besten Fall möglich macht, das Unterrichtsangebot dann auch auf Schülerinnen und Schüler anderer Jahrgangsstufen auszudehnen. 

Einrichtung der Notbetreuung ab dem 18. März 2020

Die Schulen in NRW haben seit Mittwoch, 18. März 2020, eine Notbetreuung eingerichtet (Schulmail 5). Damit werden Eltern unterstützt, die beide (oder als Alleinerziehende) im Bereich sogenannter Kritischer Infrastrukturen arbeiten und dort einen unverzichtbaren Beitrag zur Krankenversorgung oder zur Aufrechterhaltung einer Grundversorgung leisten. Soweit Schülerinnen und Schüler im Regelbetrieb an Angeboten des Ganztags teilnehmen, bezieht sich die Notbetreuung auch darauf. Hier sind die Träger der Betreuung im Sinne von § 9 Absatz 3 SchulG gefordert

Die Entscheidung, welche Eltern diese Notbetreuung in Anspruch nehmen können, richtet sich nach einer Leitlinie des Gesundheitsministeriums vom 15. März 2020.

Danach hat der jeweilige Arbeitgeber zu bescheinigen, dass die betroffenen Eltern im Bereich Kritischer Infrastrukturen arbeiten und dort unabkömmlich sind. Die Eltern ihrerseits bestätigen, dass es für sie keine Alternative zu der Notbetreuung gibt. Schulleitungen müssen keine weitere Prüfung vornehmen, sondern können die Aufnahme eines Kindes auf diese Bescheinigung stützen.

Das entsprechende Antragsformular steht hier zum Download zur Verfügung.

Die Schulleitungen sind aufgefordert, der Schulaufsichtsbehörde noch am 18. März 2020 zu melden, wie viele Schülerinnen und Schüler sie am Mittwoch in die Notbetreuung aufgenommen haben.

Änderungen und Ergänzungen ab 23. März 2020

Aufgrund der weiterhin steigenden Infektionszahlen ist das ärztliche Personal, sind Pflegekräfte und Rettungsdienste besonders belastet. Aus diesem Grund gilt für Eltern oder Erziehungsberechtigte oder Alleinerziehende, die in Berufen im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind, eine wichtige Erleichterung: Sie können Ihr Kind, unabhängig von der beruflichen Situation des Partners oder anderen Elternteils in die Notbetreuung geben, sofern eine Betreuung durch diese nicht gewährleistet ist. Bitte gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber verantwortungsvoll damit um und bedenken immer, dass es sich um eine Notbetreuung handelt. Nehmen Sie diese bitte nur in Anspruch, wenn andere Lösungen ausgeschlossen sind. So tragen alle dazu bei, die sozialen Kontakte möglichst zu reduzieren.

Zudem ist es ab sofort unerheblich, ob Ihr Kind im normalen Schulbetrieb einen Platz im Ganztag hätte oder nicht: für die Kinder von Krankenpflegern, Ärztinnen und all jenen, die zurzeit so dringendgebraucht werden, ist damit in jedem Fall eine Betreuung bis in den Nachmittag gewährleistet.

Zudem steht ab dem 23. März 2020 die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung.

Wer betreut die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Notbetreuung? Gelten die Schutzregelungen für Risikogruppen im Offenen Ganztag, die wir für Lehrkräfte veröffentlicht haben, auch für anderes Personal?

Die Einteilung der betreuenden Lehrkräfte obliegt der Schulleitung, die des sonstigen Betreuungspersonals obliegt dem jeweiligen Anstellungsträger. Bei der Einteilung ist jeweils zu beachten, dass Lehr- und weitere Betreuungskräfte, die 60 Jahre oder älter sind oder aber in Bezug auf das Coronavirus ein erhöhtes Risiko (z.B. relevante Vorerkrankungen) haben, nicht für die Notbetreuung eingesetzt werden. Schwangere sowie Lehrerinnen und sonstige Mitarbeiterinnen, die sich nach der Entbindung noch im Mutterschutz befinden, dürfen gleichfalls nicht zur Notbetreuung herangezogen werden. (siehe FAQ Notbetreuung)

Welche Berufsgruppen gehören zum Schlüsselpersonal?

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW definiert in einem Erlass „Personal in Kritischen Infrastrukturen“, das Anspruch auf Kinderbetreuung in Schulen und KITAs hat (in Ergänzung zu den Aufsichtlichen Weisungen zur Schließung der schulischen Gemeinschaftseinrichtungen und zum Betretungsverbot von Gemeinschaftseinrichtungen nach § 33 Nr. 1 und 2 Infektionsschutzgesetz vom 13. März 2020)

Kritische Infrastrukturen (KRITIS) sind Organisationen oder Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere ernsthafte Folgen eintreten würden. Bei der entsprechenden Beurteilung ist seitens der Arbeitgeber auf die Unabkömmlichkeit der Personen in ihrer konkreten Tätigkeit bzw. Funktion abzustellen.

Hier finden Sie eine Liste mit den Personenkreisen in Kritischen Infrastrukturen.

Weitere Informationen

Eine umfangreiche Liste von Fragen und Antworten zur Notbetreuung, unter anderem zur Erweiterung der Notbetreuung zur Abwehr von Kindeswohlgefährdungen, finden Sie hier.

Elterninformationen in 14 Fremdsprachen

Es stehen Elterninformationen zur Notbetreuung in 14 Fremdsprachen zur Verfügung: