20 Mrz

“Das Recht ströme wie Wasser”

Wir haben an der Misereor-Fastenaktion teilgenommen und in den vergangenen 5 Wochen

  • über Menschenrechte geredet, bei uns und anderswo
  • Rechte gefordert und eingehalten
  • Plakate und Bilder gestaltet und für alle sichtbar in der Pausenhalle aufgehängt: unsere Fastenaktion-Wand.

Bilder von unseren Arbeitsergebnissen finden Sie in unserer Galerie. 

Wir wünschen an dieser Stelle allen ein frohes Osterfest!

18 Mrz

Interview mit Herrn Melamed

Seit dem ersten Februar ist Herr Melamed neuer Lehrer an unserer Schule. Herr Melamed unterrichtet die Fächer Biologie, Deutsch und Sport. Er ist Klassenlehrer der Klasse 6.2  und unterrichtet außerdem 12 Wochenstunden in der Willkommensklasse. Herr Melamed kommt aus Usbekistan, ist russisch-israelischer Abstammung und lebt mit seiner Familie in Mühlheim an der Ruhr.

Reporter: Herr Melamed, herzlich willkommen an unserer Schule!

Herr Melamed: Danke.

Reporter: Finden Sie die Schülerinnen und Schüler an unserer Schule nett?

Herr Melamed: Ja, aber manche Schüler/innen hören nicht auf ihre Lehrer. Das finde ich nicht so gut!

Reporter: Und wie finden Sie die Lehrer/innen an unserer Schule?

Herr Melamed: Ich finde meine neuen Kollegen und Kolleginnen sehr nett. Sie unterstützen mich und helfen mir, wenn ich Fragen habe. Ich fühle mich hier an der Schule wohl und die Arbeit macht mir Spaß.

Reporter: Waren sie schon an anderen Schulen oder sind sie gerade aus dem Studium gekommen?

Herr Melamed: Ja, ich war schon an anderen Schulen wie z.B. an einer Realschule in Oberhausen.

Reporter: War es schon immer ihr Traum, Lehrer zu werden?

Herr Melamed: Ja, ich wollte schon immer Lehrer werden. Der Name “Melamed” heißt im Hebräischen “Lehrer”, also passte meine Berufswahl gut.

Reporter: Herr Melamed, danke für das Interview!

 

von Till, Klasse 7.2

04 Mrz

Umzug der Galerie

Damit Sie sich auf unserer Seite noch besser orientieren und Inhalte besser finden können, haben wir die Bildergalerie in unseren Blog integriert.

Sie finden Sie nun hier im Menü unter dem Menüpunkt “Bildergalerien”.

Bitte ändern Sie Ihre Lesezeichen, Links etc. entsprechend. Die bestehenden Alben werden nach und nach umgezogen.

04 Mrz

Das Soziale Seminar zu Gast auf der Faszenda da Esperanza

Das Soziale Seminar auf der Faszenda da Esperanza in Hellefeld (Sauerland):

Die Schülerinnen und Schüler des Sozialen Seminars waren zu Gast auf der Faszenda da Esperanza und haben dort ein dreitägiges Seminar zum Thema “Sucht und ihre Folgen” absolviert.

Die Faszenda de Esperanza ist ein ehemaliges Kloster in Hellefeld im Sauerland. Heute steht es für Frauen zur Verfügung, die ihr Leben verändern wollen (z.B. wegen einer Sucht). Die Bewohnerinnen haben uns herzlich aufgenommen. Wir waren überrascht, wie mutig und vertrauensvoll die Frauen waren, als sie uns von ihrem Leben erzählt haben. Die Erzählungen aus ihrem Leben haben uns schockiert und die Augen geöffnet. Wir haben gemerkt, für wie viele Dinge in unserem Leben wir dankbar sein können.

Bilder von unserem Ausflug finden Sie in unserer Galerie. 

Bastian und Florian, Kl. 10.3

02 Mrz

Interview mit Herrn Kube

Herr Kube ist StuBO an unserer Schule und berät die Schülerinnen und Schüler in dieser Funktion zur Studien- und Berufswahl. Er ist auch hauptsächlich verantwortlich für Aktivitäten im Bereich der Berufsorientierung und pflegt den Kontakt mit unseren Partnern in diesem Bereich.

Reporter: Herr Kube, sie sind “StuBO” an unserer Schule. Was heißt das Wort eigentlich?

Herr Kube: Der Begriff “StuBO” bedeutet: Studien- und Berufswahlkoordinator.

Reporter: Ist das ein Beruf?

Herr Kube: Nein, das ist meine zusätzliche Funktion als Lehrer hier an der Schule.

Reporter: Wie lange arbeiten sie denn schon hier an der Schule und macht ihnen ihre Arbeit Spaß?

Herr Kube: Ich arbeite hier an der Hauptschule Husen seit zweieinhalb Jahren. Die Arbeit macht mir meistens Spaß, aber es gibt auch Situationen, in denen ich mich über einige Dinge schon ärgere.

Reporter: Warum kommen die Schüler zu ihnen?

Herr Kube: Die Schüler kommen zu mir, wenn sie z.B. einen Praktikumsplatz suchen oder auch einen Ausbildungsplatz. Ich helfe ihnen beim Schreiben von Lebensläufen und Bewerbungen. Außerdem melde ich die Schüler der 10. Klassen online am Berufskolleg an.

Reporter: Was machen sie noch an der Schule?

Herr Kube: Ich unterrichte Sport, Informatik und Arbeitslehre. Außerdem nehme ich an Konferenzen und Besprechungen teil und habe viele Termine außerhalb der Schule.

Reporter: Haben sie Kontakte zu Firmen und Arbeitgebern?

Herr Kube: Ja, unsere Schule hat eine enge Partnerschaft mit einigen Firmen (z.B. Rhenus Logistics, Deilmann Haniel Mining Systems und REWE Dortmund), die z.B. Praktikumsstellen für unsere Schüler zu Verfügung stellen.

Reporter: Wollten sie früher schon immer Lehrer werden?

Herr Kube: Nach dem Abitur hätte ich mir auch vorstellen können, so wie mein Vater im Bergbau zu arbeiten. Aber ich habe mich dann doch entschieden, auf Lehramt zu studieren. Allerdings habe ich auch 13 Jahre lang in einem großen Einzelhandelsunternehmen im Bereich Rechnungswesen gearbeitet.

Reporter: Herr Kube, vielen Dank für dieses Gespräch!

 

Von: Til und Alex, Kl. 7.2