25 Mai

Stadtfest DORTBUNT!

Am Sonntag, 12.05.2019 waren 3 Lehrer*innen mit einigen Schülerinnen und Schülern an einem eigenen Stadt auf dem Stadtfest „Dortbunt!“.

An unserem Stand konnten Kinder und Erwachsene sich über die Schülerfirma, den fairen Handel und das Thema Energiesparen informieren.

Das Highlight war für viele Interessierte das eigenständige gestalten einer Baumwolltasche – damit beim nächsten Einkauf keine Plastiktüte mehr gekauft werden muss!

12 Apr

Rechtskundeunterricht in der Willkommensklasse

An unserer Schule findet regelmäßig freitags in der 5./6. Stunde in der Willkommensklasse 1 der Rechtskundeunterricht statt.

Der ortsansässige Rechtsanwalt Jan Lucan vermittelt den Schülerinnen und Schülern Grundkenntnisse der Rechtsordnung aus ausgewählten Rechtsgebieten, die die Interessen und Erfahrungsbereiche der Schülerinnen und Schüler berühren. Dabei interessiert sie besonders das Strafmaß bei Verstößen.

Durch den Rechtskundeunterricht soll bei den Schülerinnen und Schülern ein Rechtsbewusstsein geschaffen und ihnen später das Zurechtfinden im Rechtsleben erleichtert werden.

Am Dienstag, den 09.04.2019, durften die Schülerinnen und Schüler der WK 1 in Begleitung von Herrn Lucan, Herrn Arpalik und Frau Kilickaya, ihrer Klassenlehrerin, an zwei Gerichtsverhandlungen am Amtsgericht Dortmund teilnehmen. Anschließend konnten sie der Richterin Fragen stellen. Gerne hätten sie noch die Zellen im Gefängnis besichtigt. Dies war leider nicht möglich, da alle Zellen belegt waren.

Von: S. Kilickaya

07 Apr

Besuch der Arbeitswelt-Ausstellung (DASA)

Wir, die Klassen 8.1 und 8.2, waren am 29. März 2019 in der DASA. Im Geschichtsunterricht arbeiten wir zur Zeit an dem Thema „Industrielle Revolution“. Bei der Führung in der DASA konnten wir eine Dampfmaschine in Aktion sehen – mit der Dampfmaschine hatte ja alles angefangen.

Uns wurde erklärt, wie sich der Arbeitsalltag und das Leben der Menschen durch den Einsatz von Maschinen verändert haben. Damals gab es noch keinen Arbeitsschutz, deshalb passierten viele Unfälle.

Auch Kinder mussten damals schon arbeiten und die meisten Arbeiter wurden nur 30 bis 40 Jahre alt. In den Webereien arbeiteten überwiegend Frauen – eine Frau musste dabei 20 bis 30 Webstühle bedienen.

Es gab noch viele andere interessante Dinge zu besichtigen. Der Besuch der Ausstellung hat uns viel Spaß gemacht und war sehr lehrreich!

Florian, Klasse 8.1

22 Mrz

Reise zur Fazenda da Esperança

Am 06.03.2019 fuhren wir, die Schüler/innen des Sozialen Seminars, mit Frau Wagner und Herrn Arpalik auf die Fazenda da Esperança, Gut Hange, in Freren/Niedersachsen.

Die Fazenda in Freren ist ein ehemaliges Rittergut. Heute ist es ein Hof der Hoffnung und ein Ort, an dem junge Menschen einen Weg aus ihrer Sucht oder Orientierungslosigkeit finden können, indem sie den christlichen Glauben ganz praktisch leben.

Auf der Fazenda leben zur Zeit 7 Männer, die in ihrer Vergangenheit von Drogen abhängig waren und von der Sucht loskommen wollen. Sie leben nun ein Jahr lang auf der Fazenda, um zu sich selbst zu finden und ein neues Leben ohne Drogen zu beginnen. Auf der Fazenda leben die Männer wie in einer Familie zusammen. Sie leben, arbeiten und beten gemeinsam.

Wir wurden als Besucher auf der Fazenda freundlich empfangen. Der Hofleiter zeigte uns zunächst die ganze Fazenda, zu der ein großes Wohngebäude, eine Kapelle, ein Hofcafé und ein Hofladen gehören. Anschließend hatten wir Seminarprogramm im Gebetsraum mit 4 Referenten aus der Kommende Dortmund-Brackel.

Morgens, mittags und abends wurde das Essen für uns von den Hofbewohnern frisch zubereitet und serviert. Einige Schüler haben bei der Zubereitung des Essens geholfen. Am Donnerstag konnten wir die Bewohner auch bei der Arbeit auf dem Hof unterstützen. Wir haben uns mit den Bewohnern sehr gut verstanden. Bei der Arbeit und abends unterhielten wir uns gut.

Auf dem Dachboden haben wir zusammen Tischtennis und Billard gespielt. Die Bewohner haben auch Gitarre gespielt und mit uns gesungen.

Als wir auf der Fazenda ankamen, mussten wir übrigens unsere Handys abgeben, denn die Bewohner leben auf der Fazenda ebenfalls ohne Smartphones. Sie verzichten auch auf Alkohol, Zigaretten, Fernsehen und Internet. Wir bekamen übrigens unsere Handys abends für eine halbe Stunde wieder, aber eigentlich brauchten wir sie gar nicht, weil wir viel miteinander gesprochen haben.

Was haben wir gelernt?

Die Bewohner haben uns über ihr Leben und ihre Erfahrungen mit der Sucht und Abhängigkeit erzählt. Ihre Geschichten haben uns zum Nachdenken gebracht. Ich glaube, wir gehen jetzt mit einer anderen Sicht auf die Dinge durch die Welt.

Wir haben aber auch gelernt, dass es Hoffnung gibt. Das Motto der Fazenda lautet auch: Every Life has Hope!

Vielen Dank an die Bewohner der Fazenda! Vielen Dank auch an die Kommende, die uns diese Reise ermöglicht hat!

Fotos von der Reise sehen Sie hier.

von : Alex,Kl. 10 getippt von: Maurice Z., Kl. 8.3

08 Mrz

Wenn Engel reisen…

Am 25.02.19 sind die beiden Klassen der Jahrgangsstufe 10 zu ihrer Abschlussfahrt nach Berlin aufgebrochen.

Nach der 6-stündigen Busfahrt waren sowohl die Schüler/innen, als auch die Lehrer/innen erstmal sehr erschöpft. Doch wir hatten noch die Kraft, unsere Betten zu beziehen und es uns in den Zimmern des Hostels in Berlin-Kreuzberg gemütlich zu machen. Danach sind wir noch zur East-Side-Gallery gelaufen, ganz in der Nähe.

Die komplette Klassenfahrt über hatten wir sehr viel Glück mit dem Wetter (wenn Engel reisen…). Weder graue Wolken noch Regen versuchten uns den Aufenthalt zu vermiesen, was sich sehr positiv auf unsere Laune auswirkte.

Unser Busfahrer ,,Rainer“ lobte uns auch des öfteren für unser gutes Verhalten, was unsere Lehrer/innen natürlich besonders gerne hörten.

Unsere Klassenlehrerin Frau Kappelhoff und unser Klassenlehrer Herr Arpalik hatten für uns ein passendes Programm ausgesucht. Aus unserer Sicht war es sehr angemessen. Vom Brandenburger Tor, dem Reichstagsgebäude, dem Bundestag, dem ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, dem Holocaust-Denkmal, der Gedächtniskirche, dem Alexanderplatz bis zur Berliner Unterwelt lernten wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berlins kennen und lernten viel über die Geschichte unserer Hauptstadt. Diese „Bildungsfahrt“ hatte damit ihren Zweck voll erfüllt.

Es gab außerdem sehr viel Freizeit. Diese haben wir ausgiebig fürs „Shoppen“ genutzt, wie z.B. beim berühmten „Alexa“ oder der „Berliner Mall“. Aber auch sportliche Aktivitäten waren im Programm mit eingebunden, wie z.B. das Bowling. Die komplette Fahrt wurde mit dem Aufenhalt in der berühmten Disco „Matrix“ beendet. (Zu diesem Punkt der Fahrt, sind die Meinungen der Schüler gespalten).

Am 01.03. ging es mit dem Bus ohne Stau zurück nach Dortmund-Husen.

Im Großen und Ganzen können wir von uns aus sagen, dass diese Abschlussfahrt sehr gelungen war. Auch die Lehrer/innen teilen diese Meinung.

Ein Bericht von Laura M. | Jan E.

Fotos der Fahrt sehen sie hier.


17 Feb

Betriebsbesichtigung bei „Rhenus Logistics“

Am 13. und 14. Februar 2019 haben die Klassen 8.1 und 8.2 das Logistikunternehmen „Rhenus Logistics“ an der Juchostraße in Dortmund-Wambel besichtigt.

Eine Schülerin berichtet: „Bevor wir das Betriebsgelände betreten durften, mussten wir zunächst Sicherheitswesten anziehen und jeder bekam einen Besucherausweis mit einem Strichcode. Dann führte uns Frau Lewen durch die verschiedenen Hallen und erklärte uns, was beim Wareneingang und Warenausgang passiert.

Bei „Rhenus Logistics“ lagern andere Firmen Ihre Waren. Sie werden dann von dort weiter in die Welt verteilt. So lagern bei Rhenus Farben, Autozubehörteile, Teile einer Fensterbau-Firma und viele andere Waren, z.B. von der Firma „Manufactum“.

Besonderes Highlight war die Halle mit den BVB-Fan-Artikeln. Die werden nämlich auch dort gelagert und in alle Welt verteilt. Es werden auch T-Shirts oder Trikots beflockt mit den Namen und Nummern der BVB-Spieler.

Die Arbeiter in den Hallen haben ein Handterminal, auf dem eine Liste erscheint mit den Waren, die zusammengestellt werden sollen. Damit fahren Sie dann auf Ihrer „Ameise“ (so heißt der Elektro-Karren) durch die Gänge der Halle und holen die Waren aus den Regalen. Diese sind zwischen 12 und 14 Metern hoch. Die Hallen selbst sind riesengroß. Die Waren werden schließlich verpackt und auf Paletten zum Warenausgang gefahren. „Rhenus Logistics“ ist übrigens Bildungspartner unserer Schule. Einige Schüler haben schon dort Ihr Praktikum absolviert. Mann kann dort z.B. auch den Beruf „Fachkraft für Lagerlogistik“ erlernen. Die Betriebsbesichtigung war sehr interessant. Ich könnte noch viel mehr darüber erzählen!“

Angela, Klasse 8.2

17 Feb

Grünes Klassenzimmer

An unserer Schule gibt es nun ein Grünes Klassenzimmerwir berichteten bereits über den Workshop, in welchem Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Urbanisten Möbel gebaut hatten.

Aber keine Sorge, das „Grüne Klassenzimmer“ ist nicht nur ein grün gefärbter Raum, in dem die Lehrer Schüler nerven. Es besteht aus Tischen und Bänken, die im Grünen (auf dem Schuhlhof) stehen.

Nicht nur die Möbel, sondern auch das Konzept, Unterricht im Grünen zu veranstalten, sind umweltbewusst und zugleich ressourcensparend. Und auch die Schüler haben Gefallen daran gefunden. Schon in der ersten Pause saßen die Schülerinnen und Schüler auf den Bänken und unterhielten sich oder ruhten sich einfach nur aus. Wir hoffen, dass wir bei gutem Wetter oft draußen lernen können. Deshalb freuen wir uns über das Grüne Klassenzimmer.

Wir bedanken uns bei allen, die beim Zusammenbau und Aufbau der Bänke geholfen haben und das Ganze finanziert haben!

Maurice Z., Klasse 8.3

08 Feb

Workshop „Grünes Klassenzimmer“

Im Rahmen des Projekts der Wirtschaftsförderung „Mit lokalen Partnern in Richtung Berufsausbildung“ von Projektleiterin Claudia Müller sowie dem projektverantworlichen Florian Piechota gab es zur Intensivierung der Berufsorientierung in handwerklich- technischen Berufen einen 5-teiligen „Do-it-yourself Workshop“.

In diesem erhalten 12 SchülerInnen der Katholischen Hauptschule Husen, im Alter zwischen 13-16 Jahren (Klasse 9) die Gelegenheit, unter fachkundiger Anleitung ein „Grünes Klassenzimmer“ für den Außenbereich der Schule zu gestalten. Dabei sind die Schüler an der Planung, dem Bau und der Montage von Möbeln für den Außenbereich beteiligt. Hergestellt werden zwei Sitzbänke und ein Holztisch für ca. 20 SchülerInnen.

Der Workshop wird von der Wirtschaftsförderung finanziert und mit dem Verein „Die Urbanisten e.V.“  fachlich umgesetzt.

Gestartet ist das Projekt am 17.01.2019 in der offenen Werkstatt des Vereins „Die Urbanisten e.V.“, Rheinische Str. 137 in Dortmund, wo die SchülerInnen die Möglichkeit hatten, den Umgang mit Werkzeug und Holz kennen zu lernen. Jede/r SchülerIn konnte hier selbstständig eine Holzlampe bauen.

Alle weiteren vier Workshop Termine finden im Technikraum der Hauptschule Husen im Wahlpflichtunterricht Technik statt. Der Technikraum für Holz- und Metallverarbeitung wurde in dem vorhergegangenen Modellprojekt „Technische Hauptschule Husen“ von der Wirtschaftsförderung finanziert und neu gestaltet.

Um einen Eindruck von dem Projekt „Mit lokalen Partnern in Richtung Berufsausbildung“ zu bekommen, besuchte Herr Westphal heute den vorletzten Workshoptermin im Technikunterricht der Klasse 9. Zusammen mit 10 SchülerInnen, der stellvertretenden Schulleiterin Frau Sutherland, der zuständigen Techniklehrerin sowie den Projektverantwortlichen Frau Müller und Herrn Piechota wurden die Sitzmöbel erstmalig zusammengebaut, sodass das Endergebnis erkennbar war.

Ziel der Projektreihe ist es, die SchülerInnen für handwerkliche und technische Berufsfelder aufzuschließen und ihre Kompetenzen in dem Bereich zu stärken.

Bilder finden Sie in unserer Galerie.

28 Nov

Wir sind „Faire Schule“

Am Freitag, 23.11.2018 zahlten sich die Anstrengungen der Katholischen Hauptschule Husen für die Auszeichnung zur „Fair-Trade-School“ endlich aus.

Im Rahmen des gut besuchten Adventsbasars zeichnete Herr Elkmann vom TransFair e.V. unsere Schule aus.

Das Thema „FairTrade“ ist in der Katholischen Hauptschule Husen vielfältig verankert. So wir im Lehrerzimmer fair gehandelter Kaffee getrunken und auch die Gewürze im Hauswirtschaftsunterricht stammen aus fairem Handel. Darüber hinaus lässt sich das Thema Fair Trade in vielen Unterrichtseinheiten wiederfinden.

In den Pausen können am Stand der Schülerfirma „Forest Guard“ fair gehandelte Snacks wie Schokoladen gekauft werden.

Mit unseren weiteren Projekten werden wir uns sehr bemühen auch in den folgenden Jahren das Siegel der fairen Schule zu behalten.

 

P.S.: Für das Fair-Trade-Schulteam suchen wir noch engagierte Elternteile. Interessierte melden sich bitte bei Herrn Dudziak.