22 Feb

Jobtec.training

Am 20.02.19 konnten wir, die Schüler und Schülerinnen der 8. Klassen, in unserer Aula und Schulküche einen Vormittag lang insgesamt 8 verschiedene Berufe kennen lernen.

Auszubildende, sog. Azubi-Botschafter, stellten ihren Berufsalltag vor. Darunter waren Auszubildende in den Berufen Bäcker/in, Konditor/in, Gärtner/in, Berufskraftfahrer/in, Zerspanungsmechaniker/in, Verkäufer/in, Altenpfleger/in, Hauswirtschafter/in, Fachkraft für Lagerlogistik und Verfahrensmechaniker/in.

Wir wurden in Gruppen aufgeteilt und konnten jeweils 15 Minuten lang an den Stationen einen Beruf anschauen.

Gut war, dass wir an den Stationen auch praktische Aufgaben bekamen, z.B. konnten wir an der Station der Bäckerei einen Hefezopf oder eine Rose aus Fondant formen. Das hat Spaß gemacht!

Viele von uns haben auch die Gelegenheit genutzt, um nach einem Praktikumsplatz zu fragen.

Ich persönlich habe viel Neues erfahren. Toll war, dass die Stationen von Auszubildenden betreut wurden. Bei der Station der Caritas Altenhilfe war übrigens ein ehemaliger Schüler unserer Schule, der jetzt im dritten Ausbildungsjahr als Altenpfleger ist.

Durch diese Veranstaltung bin ich auf die Idee gekommen, mein Praktikum im Herbst im Altenheim zu machen.

Fotos vom Jobtec.training sehen Sie hier.

Maurice, Klasse 8.3

22 Feb

Vorstellung: Frau Hartwig

Frau Hartwig ist eine neue Lehrerin an unserer Schule. Sie hat vorher ein einer Hauptschule in Gelsenkirchen gearbeitet. Frau Hartwig erteilt die Fächer Geschichte, Erdkunde, Deutsch und Textilgestaltung / Kunst .

Zur Zeit arbeitet Frau Hartwig noch als Fachlehrerin an unserer Schule. Sie freut sich aber darauf, in neuen Schuljahr eine eigene Klasse zu bekommen.

Frau Hartwig ist verheiratet und hat zwei Söhne ( 5 bzw. 3 Jahre alt).Wir begrüßen Frau Hartwig an unserer Schule ganz herzlich.

Von: Phillip W., Klasse 6.1, Maurice, Klasse 8.3 und Simon, Klasse 10.1

17 Feb

Eislaufen im Revierpark Wischlingen

Wir, die Klasse 6.1, sind mit Bus und Bahn in den Revierpark Wischlingen zum Eislaufen gefahren. Herr Kube und Frau Mierzwa haben uns begleitet. Auf dem Eis durften wir machen, was wir wollten – zum Beispiel Eiskunst-Tricks oder Fangenspielen.

Es gab sogar Pinguinfiguren, an denen man sich abstützen und so viel einfacher eislaufen konnte. Herr Kube hat mit mir ein Rennen gemacht und leider auch gewonnen.

Ich würde mich freuen, wenn wir noch mal dorthin fahren würden. Wir durften insgesamt 2 Stunden in der Eishalle eislaufen und hatten ein schönen Tag.

Phillip W., Klasse 6.1

18 Jan

Projekt Wurmkiste

Heute haben wir, die Garten- AG, mit dem Bau einer Wurmkiste begonnen. In der Kiste wollen wir den Bio-Abfall, der beim Kochen in der Schulküche anfällt, sammeln.

Kompostwürmer verwandeln dann den Bio-Abfall in gute Erde für unseren Schulgarten. Wir sind selbst gespannt, ob und wie das klappt. Wir werden weiter darüder berichten.

Bilder vom Bau der Wurmkiste finden Sie hier.

Leon, Klasse 8.1 und Till, Klasse 8.3

12 Jan

Die Computer-AG – wir stellen uns vor

Die Computer-AG

Wir, die Computer-AG, stellen uns vor: Dabei sind Laura und Simon aus der zehnten Klasse, Maurice aus der Klasse 8.3, Jan und David aus der Klasse 10.1 und ich, Phillip, aus der Klasse 6.1.

Wir treffen uns freitags nach dem Unterricht und schreiben vor allem Artikel und Nachrichten für die Schulhomepage. Hierzu sammeln wir vom Mitschülern und Lehrern Bilder und Berichte, machen Interviews und verfolgen immer, was an unserer Schule passiert.

Regelmäßig aktualisieren wir auch Informationen und Bilder auf der Homepage, damit alles aktuell bleibt. Bei Veranstaltungen, wie z.B. dem Adventsbasar, sind wir ebenfalls immer mit dabei.

Nebenbei lernen wir viel über den Umgang mit Computern, die Technik hinter Internetseiten und das richtige Verhalten im Internet.

Uns betreut ehrenamtlich Herr Sanders, der hauptberuflich Programmierer ist.

Wer vorbeikommen und mitmachen oder sich alles erst einmal ansehen möchte, kann dies natürlich tun. Alle Schülerinnen und Schüler dürfen mitmachen! Wir treffen uns im Computerraum (Neubau, Raum B 03) ab 13.30 Uhr.

Von: Phillip W., Klasse 6.1

16 Nov

Gedenkveranstattung zur Pogromnacht

Wie jedes Jahr haben wieder Schülerinnen und Schüler unser Scnule die Gedenkveranstaltung für die Opfer der  Progromnacht vom 09. November 1938 in Dortmund – Wickede mitgestaltet.

Mit  Textbeiträgen erinnerten  Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs an das Schicksal der  jüdischen Familien aus Dortmund-Husen.  Auch viele Schülerinnen und Schüler des  6. Jahrgangs nahmen an der Veranstaltung teil.

Auf dem jüdischen Friedhof stellten sie Kerzen auf die Gräber. Zum Abschluss gab es Plätzchen, Kakao und Schnittchen im evangelischen Gemeindehaus am Wickeder Hellweg.

Fotos von der Veranstallung finden sie hier.

Phillip, Klasse 6.1

13 Apr

Soziales Seminar zu Besuch auf der Fazenda da Esperança Gut Hange in Freren

Vom 07. bis 09. März 2018 besuchten wir vom Sozialen Seminar die Fazenda da Esperanca in Freren im Emsland. Jetzt werden sich viele fragen, was eine Fazenda da Esperanca ist. Das ist ein portugiesischer Name und heißt übersetzt „Hof der Hoffnung“.

Die Fazenda ist ein Projekt, das Drogenabhängigen und benachteiligten Jugendlichen und Erwachsenen Hilfe für ein erneuertes Leben geben will. Insgesamt leben derzeit über 3.000 junge Menschen in über 110 Einrichtungen (Fazendas) in Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern, in Afrika, den Philippinen und Europa.

Die Idee für dieses Projekt hatte ein katholischer Priester Anfang der 80`er Jahre, der drogenabhängigen Jugendlichen in Brasilien einen neuen Lebenssinn geben wollte. Das Angebot ist aber für alle religiösen und nichtreligiösen Menschen offen und schließt niemanden aus!

Der Tagesablauf hat eine „strenge“ Ordnung. Jeder, der auf einer Fazenda lebt ist freiwillig dort und akzeptiert das Leben dort. Der Tag beginnt um 06.00 Uhr. Um 06.30 Uhr gibt es Frühstück. Danach ist in der Kirche ein gemeinsames Gebet. Ein Satz aus der Bibel begleitet die Menschen dort den ganzen Tag. Ganz wichtig ist dabei die „Nächstenliebe“, das heißt andere Menschen so zu akzeptieren, wie sie sind.

Nun aber zurück zu unserem Besuchsbericht: Wir, das sind 12 Schülerinnen und Schüler vom Sozialen Seminar aus den Klassen 10, Maja Brockmann und Fiona Brincks als Referentinnen von der Kommende in Dortmund, sowie unsere Lehrer/innen Frau Pieper und Herr Eickelmann.

Als wir ankamen, haben wir unsere Zimmer bezogen. Eine erste Einführung war die Besichtigung der Fazenda. Zum Zeitpunkt unseres Besuches lebten dort neun Männer, davon einer aus Mexiko, drei aus Brasilien und fünf aus Deutschland. Zwei junge Männer waren dort, die kath. Priester werden wollten und dort ein Praktikum gemacht haben.

Es war für uns sehr spannend, Menschen aus Mexiko und Brasilien kennenzulernen. Wir haben uns trotz der verschiedenen Sprachen (spanisch und portugiesisch) gut verständigen können. Nach einem ersten „Beschnuppern“ haben wir mit der ersten Arbeitseinheit angefangen.

Wir haben sehr viel über die Probleme von Sucht erfahren, wie eine Sucht entstehen kann und wie man ihr „am besten“ schon vorher weit aus dem Weg gehen kann. Geholfen haben uns Joao aus Brasilien und Thomas aus Brandenburg, die offen und ehrlich über ihr Leben erzählt haben, warum sie in die Sucht geraten sind und wie sie sie es geschafft haben, wieder davon loszukommen. Ihre Berichte waren für uns ehrlich, sehr ergreifend und beeindruckend.

Wir haben außerdem auf dem Hof mitgearbeitet. Der Hof versorgt sich größtenteils selber! Lebensmittel gibt es außerdem von der Tafel und aus Sachspenden der umliegenden Bauernhöfe. Wir hatten in unserer Zeit nichts am Essen auszusetzen. Es hat uns allen geschmeckt und die Gemeinschaft am Tisch tat uns sehr gut. Das Essen wir übrigens von den Bewohnern dort selbst vorbereitet und gekocht.

Am letzten Tag hatten wir eine „Eucharistiefeier“. Das ist der Höhepunkt des Feierns bei den katholischen Christen. Das ist vergleichbar mit dem gemeinsamen Gebet am Freitag in einer Moschee bei unseren muslimischen Mitmenschen oder einem Sabbat bei den Juden. Das war schon merkwürdig, Herrn Eickelmann als Priester in einem Gewand zu sehen. Wir haben aber alle mitgefeiert, denn er hat uns alles erklärt. Es war uns freigestellt, ob wir daran teilnehmen oder nicht.

Diese Tage in Freren waren für uns ein tolles Erlebnis, von dem wir hoffentlich nachhaltig etwas mitnehmen werden!

Bilder von der Fahrt finden Sie in unserer Galerie.

Danke sagt das Soziale Seminar unserer Kath. Hauptschule Husen

von Mathias Wiens 10.3

26 Jan

Wir trauern mit

Am Dienstag, den 23.01.2018, wurde an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen ein 14-jähriger Schüler viel zu früh aus dem Leben gerissen.

Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen des Opfers und den betroffenen Schülerinnen und Schülern und wünschen viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Die Schülerinnen und Schüler der Katholischen Hauptschule Husen

08 Dez

Praktikumsbericht – REWE-Lager Dortmund-Asseln

Mein Praktikum vom 7.11.17 bis zum 24.11.17 habe ich im Lager (Warenausgang) der REWE Dortmund SE & Co. KG in Dortmund-Asseln absolviert. 

Im Lager kommen Waren für die REWE-Supermärkte in der Region Dortmund an, welche dort auf einer Lagerfläche von etwa 100.000 m² zwischengelagert und später auf die knapp 400 Supermärkte verteilt werden.  Das Lager gehört somit zu einem der größten Standorte der REWE-Gruppe deutschlandweit und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Stadt Dortmund. Beschäftigt werden dort rund 1.500 €. 

Die Waren werden zunächst für die einzelnen Märkte kommissioniert – je nach Bedarf werden Lieferungen an die Märkte zusammengestellt und später in die Warenausgabe gebracht. 

Die Waren werden dann mit Handscannern erfasst und auf die einzelnen LKW verladen. Um Platz zu sparen und die Ladungssicherheit zu gewährleisten, müssen die Waren oft auch verdichtet werden, also so gepackt werden, dass sie im LKW möglichst wenig Platz verbrauchen. 

Die LKW-Fahrer laden dann – manchmal auch mit Hilfe der Lagermitarbeiter – die Paletten und Rollbehälter auf und fahren die einzelnen Supermärkte an. 

Während meines Praktikums konnte ich in der Warenausgabe helfen, die Waren zu packen und für die Verladung bereitzustellen. Ich durfte auch eine Tour zu verschiedenen Supermärkten begleiten. 

Ich habe während meines Praktikums viel gelernt. Die Arbeit hat mir viel Spaß gemacht und ich wurde immer freundlich aufgenommen. 

Ich würde später gern eine Ausbildung als Fachlagerist dort machen und kann anderen empfehlen, sich mit diesem interessanten Beruf näher vertraut zu machen. 

Mathias W., Klasse 10 B 

11 Jun

Austausch an der Hauptschule Husen!

Am 02.06.2017 haben wir Besuch von Austauschschülern unserer polnischen Partnerschule bekommen. Der Austausch fand im Rahmen des Sozialen Seminars statt.

Die Schüler der 10. Klassen, die am Solzialen Seminar teilnehmen, waren im Herbst 2016 in Sankt Annaberg (Góra Świętej Anny) in Polen zu Besuch. Nun haben uns die Schüler aus Polen besucht. Dieser Austausch findet regelmäßig als wichtiger Höhepunkt des Sozialen Seminars statt.

Die polnischen Austauschschüler haben sich nach einem Treffen im Saal der Partnerstädte im Rathaus viele Sehenwürdigkeiten in Dortmund angesehen, so unter anderem das Westfalenstadion oder das Dortmunder U. Außerdem haben die Schülerinnen und Schüler einen Ausflug nach Köln unternommen und sich unter anderem den Kölner Dom angesehen. 

Natürlich haben sie auch zum diesjährigen Leitsatz des Sozialen Seminars „Gemeinsam die Zukunft gestalten – Armut in Europa“ gemeinsam verschiedene Themen erarbeitet. 

Wir hatten viel Spaß und freuen uns schon auf den nächsten Besuch bei unseren Freunden! 

Bilder von dem Besuch der polnischen Partnerschule finden Sie hier. Zusätzlich ist ein Zeitungsartikel über den Besuch erschienen: