05 Okt

Klassen 8.1, 8.2 und 8.3 zu Besuch in der DASA

Die Klassen des 8. Jahrgangs haben im September 2018 an einem Arbeitsschutzseminar in der DASA (Arbeitswelt Ausstellung/Museum in Dortmund) teilgenommen.

Sie haben sich mit den Themen Unfallverhütung, Stress und Lärm auseinandergesetzt.

Dieses Seminar ist ein Baustein von vielen im Rahmen der Berufsvorbereitung an unserer Schule.

Ein Schüler berichtet:

„In einem Seminarraum des Museums hat uns der Seminarleiter, Herr Juilfs, zunächst gefragt, was die Abkürzung „DASA“ bedeutet und ob es im Seminarraum Dinge gibt, die die Gesundheit schützen. Da fielen uns sofort die höhenverstellbaren Tische auf, die dafür sorgen, dass man gerade sitzt und keine Rückenschmerzen kriegt. Dann hat uns Herr Juilfs erzählt, dass es Maßnahmen zum Arbeitsschutz noch gar nicht so lange gibt. Früher mussten die Arbeiter z.B. ohne Schutzhandschuhe mit giftigen Stoffen arbeiten oder ohne Gehörschutz 10 Stunden an einer sehr lauten Druckmaschine arbeiten. Wie laut so eine  Druckmaschine ist, hat uns Herr Juilfs dann in der alten Druckerei des Museums  vorgeführt. Da konnten wir uns vorstellen, dass die Arbeiter nach einiger Zeit fast taub waren. Heute gibt es ein Arbeitsschutzgesetz, das unsere Gesundheit schützen soll. Das zu wissen ist wichtig, wenn wir ins Praktikum gehen oder später eine Ausbildung beginnen.

Nach einer Pause haben wir dann in Gruppen eine Rallye durch die Ausstellung gemacht. Die Ausstellung war sehr interessant. Im Seminarraum hat dann jede Gruppe ihre Ergebnisse präsentiert. 

Ich fand den Tag gut. Die Ausstellung hat mir gefallen und Herr Juilfs war sehr nett.“

Louis, Kl. 8.1

Bilder von der Ausstellung finden Sie in unserer Galerie. 

 

 

   

30 Sep

Schüleraustausch 2018

Unter dem Thema „Rassismus und Toleranz in Europa“ fand in diesem Jahr vom 24.09. bis 29.09. die Polenfahrt des Sozialen Seminars statt. 16 Schüler/innen unserer Schule trafen sich mit 22 Schüler/innen unserer Partnerschule in Zabrze/Polen im Pilgerheim „Hotel Dom Pielgrzyma“ in St. Annaberg. Dort verbrachten sie gemeinsam eine erlebnisreiche Woche.

Am Montag, 24.09., flogen wir morgens früh vom Dortmunder Flughafen nach Katowice in Polen. Die polnischen Schüler/innen aus Zabrze holten uns dort mit dem Bus ab. Gemeinsam fuhren wir weiter nach St. Annaberg; dort bezogen wir zunächst die Zimmer. 

Nach dem Mittagessen trafen wir uns im „Franziskussaal“. Es gab eine Vorstellungsrunde und anschließend Kennenlernspiele. In gemischten Gruppen konnten wir dann die nähere Umgebung erkunden.

Nach dem Abendessen wurden wir auf den Auschwitz-Besuch am nächsten Tag vorbereitet. Wir sahen einen Dokumentarfilm und sprachen über das, was wir gesehen hatten bzw. was wir schon über die Konzentrationslager wussten. 

Der Dienstagmorgen startete mit einem „Morgenlob“ in der Kapelle, wie die folgenden Tage auch. Maja und Dennis, unsere Referenten aus der Kommende, stimmten uns jeweils mit Geschichten, Gedichten oder Bibelzitaten auf den Tag ein. 

Der Besuch des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau hat uns sehr berührt und betroffen gemacht. Wir haben uns gefragt: Wie können Menschen anderen so etwas antun? Besonders schwer auszuhalten war es in den Räumen, in denen die abrasierten Haare, die Koffer, die Schuhe und Kleidung der ermordeten Menschen ausgestellt waren. Sehr bedrückend war es auch in dem Raum, in dem gezeigt wurde, was die Nazis damals mit den Kindern gemacht haben. 

Als wir wieder im Pilgerheim waren, haben wir über unsere Eindrücke gesprochen. Wir waren uns einig, dass so etwas nie wieder passieren darf. 

Am Mittwoch fuhren wir nach Krakau. Herr Glombik, Lehrer der polnischen Schüler/innen, führte uns dort durch das jüdische Viertel und zur „Wawel“, einer Burg auf einem Hügel. Dort sind alle polnischen Könige begraben. Der Wawel und die Altstadt von Krakau sind übrigens Weltkulturerbe der UNESCO. In gemischten Gruppen konnten wir dann auf eigene Faust die Stadt kennenlernen. 

Am Donnerstag sind wir in St. Annaberg geblieben. Vormittags haben wir zum Thema „Vorurteile und Rassismus“ gearbeitet. Wir haben überlegt, was Vorurteile sind, wie sie entstehen und was sie bewirken. 

Einige polnische und deutsche Schüler/innen haben gemeinsam eine Theaterszene entwickelt und vorgeführt: „Straßenbahnlinie 38“. Eine Ausländerin wird in der Straßenbahn von einer Gruppe von Fahrgästen beleidigt, bedroht und beschimpft. Wie reagieren die anderen Fahrgäste? Während eine Frau versucht, die Ausländerin zu beschützen, schauen andere einfach weg. Über diese Szene haben wir dann anschließend gesprochen und überlegt, wie man sich in solchen Situationen verhalten sollte und was man gegen Rassismus tun kann. 

Nachmittags waren wir noch auf der Sommerrodelbahn ganz in der Nähe. Danach haben wir unsere gemeinsame Woche ausgewertet. 

Unser letzter gemeinsamer Abend am Donnerstag war einfach super. Simon, polnischer Lehrer und professioneller Tanzlehrer, hat mit uns einen irischen und belgischen Volkstanz eingeübt, was viel Spaß gemacht hat. Außerdem hat er mit uns Tanzschritte zu Hits wie unter anderem „Y.M.C.A.“ von den Village People einstudiert. Mit den Tanzschritten hatten wir so unsere Schwierigkeiten. Auch Maja, Dennis, Herr Glombik und Frau Pieper tanzten mit. 

Freitag fuhren wir schließlich zusammen mit den polnischen Schüler/innen nach Zabrze. Dort zeigten sie uns ihre Stadt und ihre Schule. Wir bekamen in der Schule noch ein Mittagessen, bevor wir uns verabschieden mussten und zum Flugplatz in Katowice fuhren. 

Wir haben in dieser Woche viel gelernt, haben Freundschaften geschlossen, ein fremdes Land und seine Kultur kennengelernt sowie über Vorurteile und Rassismus nachgedacht. 

Wir freuen uns jetzt schon darauf, dass wir unsere polnischen Freunde im Juni 2019 in Dortmund wiedersehen werden! 

Erste Bilder finden Sie in unserer Galerie. Weitere Bilder werden in Kürze folgen. 

photo5298578867222587818

Bild 1 von 20

20 Sep

Auftaktveranstaltung „Null Bock auf Politik“ unseres Sozialen Seminars in der Kommende

Unser Soziales Seminar hat die erste „Außenveranstaltung“ zum Thema Politik gehabt. Dazu trafen wir uns in der Kommende in Brackel. Drei Referentinnen und ein Referent haben mit uns über Politik nachgedacht. Natürlich haben wir nicht über „trockene“ Reden im Bundestag gesprochen, sondern überlegt, wie wir selber Politik machen bzw. in wichtigen Angelegenheiten mitreden und mitbestimmen können.

Dazu braucht es natürlich neben guten Argumenten auch Regeln und Entscheidungen. Was möchte ich, wie kann ich andere von meinen Ideen und Visionen überzeugen und welche Gesprächsregeln sind dabei zu beachten.

Wir haben uns in diesen beiden Tagen in Eigen- und Gruppenarbeit intensiv mit dem Thema beschäftigt, aber auch konkret in Rollenspielen die eine oder andere Situation nachgeahmt.

Es war total interessant, wie sehr unser Alltag mit Politik und politischen Entscheidungen zu tun hat. Jeder und jede ist dabei aufgefordert, mitzutun und nicht einfach nur hinzunehmen. Ich darf mich einmischen, meine Stimme zählt etwas und ich werde ernst genommen.

In diesen zwei Tagen haben wir sehr viel über Politik erfahren. Politik können wir selbst machen und mitbestimmen. Es liegt also an uns, den Mund aufzumachen und unsere Gesellschaft mitzugestalten.

Wir bedanken uns natürlich bei den Referentinnen und dem Referenten der Kommende und für das tolle Essen und die Versorgung dort! Es hat Spaß gemacht und wir haben etwas mitgenommen! Danke!

Bilder von der Auftaktveranstaltung finden Sie in unserer Galerie. 

 

19 Sep

Neues Online-Angebot hilft euch bei der Suche eines Praktikums- oder Ausbildungsplatzes!

Auf der neuen Internetseite www.dortmundatwork.de findet ihr Möglichkeiten, einen guten Praktikums- oder Ausbildungsplatz in Dortmund zu finden. 

Einige  Unternehmen zeigen interessante Videoclips; zum Einstieg empfehle ich das Ausbildungsvideo des Restaurants „Overkamp“, bei dem es um den Beruf der/des Köchin/Kochs geht. 

– Euer J. Kube (StuBo) 

P.S.: Hier findet ihr noch einen Zeitungsartikel der Westfälischen Rundschau über die Auftaktveranstaltung des Projekts. Ihr erreicht „Dortmund at work“ auch über Facebook, Instagram oder YouTube. 

Dortmund at work

03 Jul

Nachlese – Sportfest

Mitten in die Vorbereitungen zur 50-Jahr-Feier fiel unser diesjähriges Sportfest. Wie immer von den Sportlehrern bestens organisiert und vorbereitet, konnten die Schülerinnen und Schüler bei bestem Wetter ihre sportlichen Leistungen und ihre Fähigkeit zur Teamarbeit an den verschiedenen Stationen beweisen, wobei auch der Spaß nicht zu kurz kam. 

Zu den Aktivitäten, in denen sich die Klassenteams messen konnten, zählten unter anderem klassische Disziplinen wie Weitsprung und Laufen, aber auch abwechslungsreiche Aktivitäten wie Flatterball, Staffellauf oder Medizinball-Weitwurf. 

Beim Auf- und Abbau halfen die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen mit, welche auch die Klassenteams anleiteten und durch den Tag führten. 

Mit der Siegerehrung endete das Sportfest.

Die Klasse 5 erhielt die Goldmedaille für die besten sportlichen Leistungen sowie den ersten Preis für Teamgeist. 

Die Klasse 8.2 erhielt ebenfalls eine Goldmedaille für sportliche Leistungen, nachdem sie die zunächst punktgleiche Klasse 7.2 im Zweikampf besiegte. Die Klasse 7.2 erhielt aber ebenfalls eine Auszeichnung für sportliche Leistungen. 

Wir bedanken uns bei allen Helfern, die den reibungslosen Ablauf möglich gemacht haben! 

Bilder von dem Sportfest finden Sie hier. 

15 Jun

Besuch aus Polen im sozialen Seminar

Die Zeit in unserem sozialen Seminar geht langsam zu Ende. Allerdings stand noch ein Höhepunkt aus, den wir in der Zeit vom 04. Juni bis 08. Juni 2018 erleben durften, nämlich der Gegenbesuch unserer polnischen Freundinnen und Freunde aus Zabzre in Polen. Wir waren ja im September letzten Jahres zu Besuch dort und traditionell folgt der Gegenbesuch. Begleitet wurden die 21 Schülerinnen und Schüler von zwei Lehrern. Arthur ist einer von ihnen und gehört zum festen Bestandteil des sozialen Seminars.

Am 04. Juni kam die Gruppe am Flughafen in Dortmund an. In der vor uns liegenden Woche waren unsere polnischen Freunde und wir im Kolpinghaus in Dortmund untergebracht. Nachdem sich dort alle „häuslich“ eingerichtet hatten ging es los. Wir wurden begrüßt und empfangen von Bürgermeister Sauer im Rathaus der Stadt Dortmund. Von dort ging es dann weiter zur Kommende, dem Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn. Die Kommende ist der Veranstalter des Seminars und ermöglicht alle Aktivitäten und den Jugendaustausch.

Natürlich haben wir in einer ersten Runde gecheckt, ob wir uns nach dem ersten Besuch in Polen noch kennen. Es sah gut aus! Wir konnten also loslegen!

Eine Menge Themen lagen vor uns! Wir haben viel über Kinderarbeit erfahren. In einem Selbstversuch haben wir Tüten geklebt. Dabei haben wir in 45 Minuten eine Situation nachgestellt, in der Kinder in Indien unter menschenunwürdigen Bedingungen Tüten für eine amerikanische Fastfoodkette hergestellt haben. Wir haben mit Zeitungspapier im Akkord solche Tüten hergestellt. Es war spannend und erschütternd, weil in diesem Selbstversuch auch genau auf unsere Arbeit geachtet wurde. Eine Dokumentation der ARD hat uns gezeigt, wie sehr Produkte aus Kinderarbeit auch bei uns in Deutschland zu finden sind.

Selbstverständlich haben wir unseren polnischen Freunden auch unsere Stadt Dortmund gezeigt. Dabei durfte unser „Wohnzimmer“ an der Strobelallee nicht fehlen. Wir hatten dort eine Führung in deutscher und polnischer Sprache.

Der Phoenixsee stand auch auf dem Programm. Wir haben im Rahmen unseres Themas Armut auch das Gasthaus in der Rheinischen Straße besucht. Dort bekommen Obdachlose jeden Tag ein Frühstück, Kleidung, ärztliche Versorgung oder Lebensberatung. Die Menschen engagieren sich ehrenamtlich für ihre obdachlosen Gäste und geben ihnen Würde und Anerkennung.

Ein Besuch im Dortmunder U durfte natürlich auch nicht fehlen. Dort haben wir uns unter anderem über die Arbeit „unter Tage“ und der Tradition bei uns im „Ruhrpott“ informiert.

Ein Kaffeeparcours stand auch auf dem Programm. In diesem Parcours haben wir viel über die Herstellung der Kaffeebohnen, die Arbeitsbedingungen auf den Kaffeeplantagen und die Vermarktung bei uns erfahren. Auch hier geht es unter normalen Bedingungen „menschenunwürdig“ zu. Kaffee aus fairem Handel oder mit GEPA Siegel garantiert aber, dass der Kaffee vom Bauern zu fairen Preisen gekauft worden ist.

Interessant war auch der Gang in verschieden Discounter, um Preisunterschiede bei Schokolade und Kaffee herauszufinden, und wie hoch der Anteil an Produkten aus fairem Handel ist.

Eine Schokoladenverkostung war auch im Programm. Wir haben mit verschlossenen Augen Schokolade gegessen, und ihre Merkmale festgestellt. Zu süß, zu bitter, zu fest, zu cremig…. Dabei waren Markenschokoladen, preiswerte Artikel und fair gehandelte Schokolade, die am Ende am besten abgeschlossen hat.

Ein gemeinsamer Abend rundete die Woche mit einem Feuerwerk ab.

Ein Empfang in unserer Katholischen Hauptschule in Husen durfte natürlich auch nicht fehlen. Ein Gottesdienst stand am Ende unserer gemeinsamen Woche. Nach einer Reflektionsrunde haben sich unsere polnischen Freunde auf den Heimweg gemacht, wo sie um 18.00 Uhr mit dem Flieger wieder nach Polen aufbrachen. Eine tolle Woche liegt hinter uns! Danke!

Zahlreiche Bilder finden Sie in unserer Galerie.

05 Mai

15. Wanderung gegen den Hunger

Bereits zum 15. Mal hat am 02. Mai die Wanderung gegen den Hunger stattgefunden. Bei schönstem Wetter machten sich die Schülerinnen und Schüler nach einem Gottesdienst in der St.-Johannes-Baptist-Kirche in Kurl auf den Weg durch den Dortmunder Nordosten. 

Die Wanderung führte zunächst über Wald- und Feldwege nach Scharnhorst, dann zum Lansroper Ei und wieder zurück durch das Naturschutzgebiet Kurler Busch. 

Nach der Wanderung gab es auf unserem Schulhof Würstchen im Brötchen und Wasser zur Stärkung. 

Sponsoren, meistens Eltern, Verwandte oder Bekannte, sagten zu, für jeden gewanderten Kilometer einen gewissen Betrag zu spenden. So kam auch dieses Mal wieder ein beachtlicher Betrag zusammen, welcher den Schülerinnen und Schülern an unserer Partnerschule Gombe Kokulo in Kenia zu Gute kommt. 

Seit die Wanderung gegen den Hunger 1989 zum ersten Mal veranstaltet wurde, wurden bereits über 70.000 € an Spenden für unsere Partnerschule gesammelt, mit denen schon viele große Projekte umgesetzt werden konnten. 

Die Wanderung gegen den Hunger findet seit 2018 wegen des großen Erfolges jährlich statt. 

Unser besonderer Dank gilt allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern sowie allen Sponsoren, die uns tatkräftig unterstützt und einen wichtigen Beitrag geleistet haben! 

Bilder von der diesjährigen Wanderung gegen den Hunger finden Sie hier. 

P1070864

Bild 1 von 59

29 Apr

Hinweis – 15. Wanderung gegen den Hunger am 02.05.2018

Am 02. Mai findet die nun 15. Wanderung gegen den Hunger statt, welche wir seit 1989 regelmäßig und wegen des großen Erfolgs nun sogar jährlich organisieren. 

Die Schülerinnen und Schüler „erwandern“ auf der Wanderrunde, welche von der St.-Johannes-Baptist-Kirche in Kurl aus durch den Dortmunder Nordosten führt, Spenden für unsere Partnerschule Gombe Kokulo in Kenia. 

Seit 1989 wurden insgesamt schon Spendengelder in Höhe von 70.000 € gesammelt, mit welchen unsere Partnerschule nicht nur Schreibmaterial etc. einkaufen, sondern auch größere Projekte wie einen Wassertank umsetzen konnte. 

Wir werden nach der Wanderung gegen den Hunger ausführlich berichten! 

Hier finden Sie den Bericht über die 14. Wanderung gegen den Hunger im Jahr 2017. 

20 Apr

Nicht ohne uns!

Die Umwelt-AG mit derzeit 10 Schülerinnen und Schülern hat am 19.04.2018 im Programmkino „Schauburg“ in Dortmund den spannenden Film „NICHT OHNE UNS!“ gesehen. In diesem Film wurde uns der Alltag von 16 Kindern aus 5 Kontinenten gezeigt. Obwohl es ein dokumentarischer Film ist, gab es viele spannende und sehr berührende Szenen voller Emotionen. Dieser Film sollte uns auch nicht nur unterhalten, sondern auch zum Nachdenken anregen. Denn es ist ein Film über die Zukunft unseres Planeten, die wir ja mitgestalten.

Im Anschluss an die Vorführung hatten wir ein langes Gespräch mit den Autoren des Films. Frau Klausmann und Herr Sittler sind extra für dieses Gespräch aus Stuttgart nach Dortmund gekommen. Frau Klausmann ist die Regisseurin des Films und Herr Sittler, ihr Ehemann, hat den Film mit ihr zusammen produziert. Herr Walter Sittler ist übrigens ein bekannter deutscher Schauspieler.

Wir konnten ihnen Fragen zu dem Film stellen und sie haben uns etwas über die Entstehung des Films erzählt.

Organisiert hatte die Aufführung des Films die Auslandsgesellschaft in Dortmund. Es waren Klassen aus Dortmunder Gesamtschulen, Hauptschulen und Gymnasien zur Vorführung in die „Schauburg“ gekommen, darunter auch viele Schüler mit Migrationshintergrund.

Botschaft des Films war: Eigentlich wollen alle Kinder dieser Welt das Gleiche, nämlich in Frieden und Freiheit leben!

Wir würden den Film definitiv weiter empfehlen! Er ist sehr informativ und spannend.

Jan, Kl. 9.1