03 Jul

Nachlese – Sportfest

Mitten in die Vorbereitungen zur 50-Jahr-Feier fiel unser diesjähriges Sportfest. Wie immer von den Sportlehrern bestens organisiert und vorbereitet, konnten die Schülerinnen und Schüler bei bestem Wetter ihre sportlichen Leistungen und ihre Fähigkeit zur Teamarbeit an den verschiedenen Stationen beweisen, wobei auch der Spaß nicht zu kurz kam. 

Zu den Aktivitäten, in denen sich die Klassenteams messen konnten, zählten unter anderem klassische Disziplinen wie Weitsprung und Laufen, aber auch abwechslungsreiche Aktivitäten wie Flatterball, Staffellauf oder Medizinball-Weitwurf. 

Beim Auf- und Abbau halfen die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen mit, welche auch die Klassenteams anleiteten und durch den Tag führten. 

Mit der Siegerehrung endete das Sportfest.

Die Klasse 5 erhielt die Goldmedaille für die besten sportlichen Leistungen sowie den ersten Preis für Teamgeist. 

Die Klasse 8.2 erhielt ebenfalls eine Goldmedaille für sportliche Leistungen, nachdem sie die zunächst punktgleiche Klasse 7.2 im Zweikampf besiegte. Die Klasse 7.2 erhielt aber ebenfalls eine Auszeichnung für sportliche Leistungen. 

Wir bedanken uns bei allen Helfern, die den reibungslosen Ablauf möglich gemacht haben! 

Bilder von dem Sportfest finden Sie hier. 

15 Jun

Besuch aus Polen im sozialen Seminar

Die Zeit in unserem sozialen Seminar geht langsam zu Ende. Allerdings stand noch ein Höhepunkt aus, den wir in der Zeit vom 04. Juni bis 08. Juni 2018 erleben durften, nämlich der Gegenbesuch unserer polnischen Freundinnen und Freunde aus Zabzre in Polen. Wir waren ja im September letzten Jahres zu Besuch dort und traditionell folgt der Gegenbesuch. Begleitet wurden die 21 Schülerinnen und Schüler von zwei Lehrern. Arthur ist einer von ihnen und gehört zum festen Bestandteil des sozialen Seminars.

Am 04. Juni kam die Gruppe am Flughafen in Dortmund an. In der vor uns liegenden Woche waren unsere polnischen Freunde und wir im Kolpinghaus in Dortmund untergebracht. Nachdem sich dort alle „häuslich“ eingerichtet hatten ging es los. Wir wurden begrüßt und empfangen von Bürgermeister Sauer im Rathaus der Stadt Dortmund. Von dort ging es dann weiter zur Kommende, dem Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn. Die Kommende ist der Veranstalter des Seminars und ermöglicht alle Aktivitäten und den Jugendaustausch.

Natürlich haben wir in einer ersten Runde gecheckt, ob wir uns nach dem ersten Besuch in Polen noch kennen. Es sah gut aus! Wir konnten also loslegen!

Eine Menge Themen lagen vor uns! Wir haben viel über Kinderarbeit erfahren. In einem Selbstversuch haben wir Tüten geklebt. Dabei haben wir in 45 Minuten eine Situation nachgestellt, in der Kinder in Indien unter menschenunwürdigen Bedingungen Tüten für eine amerikanische Fastfoodkette hergestellt haben. Wir haben mit Zeitungspapier im Akkord solche Tüten hergestellt. Es war spannend und erschütternd, weil in diesem Selbstversuch auch genau auf unsere Arbeit geachtet wurde. Eine Dokumentation der ARD hat uns gezeigt, wie sehr Produkte aus Kinderarbeit auch bei uns in Deutschland zu finden sind.

Selbstverständlich haben wir unseren polnischen Freunden auch unsere Stadt Dortmund gezeigt. Dabei durfte unser „Wohnzimmer“ an der Strobelallee nicht fehlen. Wir hatten dort eine Führung in deutscher und polnischer Sprache.

Der Phoenixsee stand auch auf dem Programm. Wir haben im Rahmen unseres Themas Armut auch das Gasthaus in der Rheinischen Straße besucht. Dort bekommen Obdachlose jeden Tag ein Frühstück, Kleidung, ärztliche Versorgung oder Lebensberatung. Die Menschen engagieren sich ehrenamtlich für ihre obdachlosen Gäste und geben ihnen Würde und Anerkennung.

Ein Besuch im Dortmunder U durfte natürlich auch nicht fehlen. Dort haben wir uns unter anderem über die Arbeit „unter Tage“ und der Tradition bei uns im „Ruhrpott“ informiert.

Ein Kaffeeparcours stand auch auf dem Programm. In diesem Parcours haben wir viel über die Herstellung der Kaffeebohnen, die Arbeitsbedingungen auf den Kaffeeplantagen und die Vermarktung bei uns erfahren. Auch hier geht es unter normalen Bedingungen „menschenunwürdig“ zu. Kaffee aus fairem Handel oder mit GEPA Siegel garantiert aber, dass der Kaffee vom Bauern zu fairen Preisen gekauft worden ist.

Interessant war auch der Gang in verschieden Discounter, um Preisunterschiede bei Schokolade und Kaffee herauszufinden, und wie hoch der Anteil an Produkten aus fairem Handel ist.

Eine Schokoladenverkostung war auch im Programm. Wir haben mit verschlossenen Augen Schokolade gegessen, und ihre Merkmale festgestellt. Zu süß, zu bitter, zu fest, zu cremig…. Dabei waren Markenschokoladen, preiswerte Artikel und fair gehandelte Schokolade, die am Ende am besten abgeschlossen hat.

Ein gemeinsamer Abend rundete die Woche mit einem Feuerwerk ab.

Ein Empfang in unserer Katholischen Hauptschule in Husen durfte natürlich auch nicht fehlen. Ein Gottesdienst stand am Ende unserer gemeinsamen Woche. Nach einer Reflektionsrunde haben sich unsere polnischen Freunde auf den Heimweg gemacht, wo sie um 18.00 Uhr mit dem Flieger wieder nach Polen aufbrachen. Eine tolle Woche liegt hinter uns! Danke!

Zahlreiche Bilder finden Sie in unserer Galerie.

05 Mai

15. Wanderung gegen den Hunger

Bereits zum 15. Mal hat am 02. Mai die Wanderung gegen den Hunger stattgefunden. Bei schönstem Wetter machten sich die Schülerinnen und Schüler nach einem Gottesdienst in der St.-Johannes-Baptist-Kirche in Kurl auf den Weg durch den Dortmunder Nordosten. 

Die Wanderung führte zunächst über Wald- und Feldwege nach Scharnhorst, dann zum Lansroper Ei und wieder zurück durch das Naturschutzgebiet Kurler Busch. 

Nach der Wanderung gab es auf unserem Schulhof Würstchen im Brötchen und Wasser zur Stärkung. 

Sponsoren, meistens Eltern, Verwandte oder Bekannte, sagten zu, für jeden gewanderten Kilometer einen gewissen Betrag zu spenden. So kam auch dieses Mal wieder ein beachtlicher Betrag zusammen, welcher den Schülerinnen und Schülern an unserer Partnerschule Gombe Kokulo in Kenia zu Gute kommt. 

Seit die Wanderung gegen den Hunger 1989 zum ersten Mal veranstaltet wurde, wurden bereits über 70.000 € an Spenden für unsere Partnerschule gesammelt, mit denen schon viele große Projekte umgesetzt werden konnten. 

Die Wanderung gegen den Hunger findet seit 2018 wegen des großen Erfolges jährlich statt. 

Unser besonderer Dank gilt allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern sowie allen Sponsoren, die uns tatkräftig unterstützt und einen wichtigen Beitrag geleistet haben! 

Bilder von der diesjährigen Wanderung gegen den Hunger finden Sie hier. 

P1070864

Bild 1 von 59

29 Apr

Hinweis – 15. Wanderung gegen den Hunger am 02.05.2018

Am 02. Mai findet die nun 15. Wanderung gegen den Hunger statt, welche wir seit 1989 regelmäßig und wegen des großen Erfolgs nun sogar jährlich organisieren. 

Die Schülerinnen und Schüler „erwandern“ auf der Wanderrunde, welche von der St.-Johannes-Baptist-Kirche in Kurl aus durch den Dortmunder Nordosten führt, Spenden für unsere Partnerschule Gombe Kokulo in Kenia. 

Seit 1989 wurden insgesamt schon Spendengelder in Höhe von 70.000 € gesammelt, mit welchen unsere Partnerschule nicht nur Schreibmaterial etc. einkaufen, sondern auch größere Projekte wie einen Wassertank umsetzen konnte. 

Wir werden nach der Wanderung gegen den Hunger ausführlich berichten! 

Hier finden Sie den Bericht über die 14. Wanderung gegen den Hunger im Jahr 2017. 

20 Apr

Nicht ohne uns!

Die Umwelt-AG mit derzeit 10 Schülerinnen und Schülern hat am 19.04.2018 im Programmkino „Schauburg“ in Dortmund den spannenden Film „NICHT OHNE UNS!“ gesehen. In diesem Film wurde uns der Alltag von 16 Kindern aus 5 Kontinenten gezeigt. Obwohl es ein dokumentarischer Film ist, gab es viele spannende und sehr berührende Szenen voller Emotionen. Dieser Film sollte uns auch nicht nur unterhalten, sondern auch zum Nachdenken anregen. Denn es ist ein Film über die Zukunft unseres Planeten, die wir ja mitgestalten.

Im Anschluss an die Vorführung hatten wir ein langes Gespräch mit den Autoren des Films. Frau Klausmann und Herr Sittler sind extra für dieses Gespräch aus Stuttgart nach Dortmund gekommen. Frau Klausmann ist die Regisseurin des Films und Herr Sittler, ihr Ehemann, hat den Film mit ihr zusammen produziert. Herr Walter Sittler ist übrigens ein bekannter deutscher Schauspieler.

Wir konnten ihnen Fragen zu dem Film stellen und sie haben uns etwas über die Entstehung des Films erzählt.

Organisiert hatte die Aufführung des Films die Auslandsgesellschaft in Dortmund. Es waren Klassen aus Dortmunder Gesamtschulen, Hauptschulen und Gymnasien zur Vorführung in die „Schauburg“ gekommen, darunter auch viele Schüler mit Migrationshintergrund.

Botschaft des Films war: Eigentlich wollen alle Kinder dieser Welt das Gleiche, nämlich in Frieden und Freiheit leben!

Wir würden den Film definitiv weiter empfehlen! Er ist sehr informativ und spannend.

Jan, Kl. 9.1

13 Apr

Kochprojekt an unserer Schule

Seit Januar 2018 findet freitags in unserer Schulküche ein Kochprojekt statt. Hier dürfen die Schülerinnen und Schüler der Sprachförderklassen ihre Lieblingsrezepte aus der Heimat kochen. Frau Claudia Müller, Diplom-Pädagogin aus Husen, leitet dieses Projekt in Zusammenarbeit mit Frau Kilickaya, Lehrerin der Willkommensklasse, an. Finanziell unterstützt wird das Projekt durch die „Aktion Mensch“. 

Die Schülerinnen und Schüler haben nicht nur viel Spaß, sondern können auch viel über andere Kulturen lernen. Das Projekt hat auch viel dazu beigetragen, dass sich Schülerinnen und Schüler aus anderen Ländern besser in die Schulgemeinschaft integrieren können. 

Am 20.04.2018 findet leider schon der letzte Kochtermin statt.

Hinweis: Am 18.05.2018 findet die Verleihung der „kulturellen“ Zertifikate statt. Die Presse ist ebenfalls eingeladen.

Nico B., Klasse 10.3

26 Jan

Aufruf – Sammelaktion „Stifte machen Mädchen stark“

Unsere Schule beteiligt sich an der Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ und auch Sie können helfen!

In der aufgestellten Sammelbox sammeln wir für die Aktion leere Schreibgeräte wie Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturstifte, Füllfederhalter oder Patronen.

Die gesammelten Schreibmaterialien werden recycelt. Der Erlös kommt 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon zu gute. Pro Stift wird etwa 1 Cent erwirtschaftet – so können bereits 450 Stifte die Ausstattung eines Kindes mit Schulmaterial finanzieren. 

In jeder Klasse haben die Schülerinnen und Schüler eine Sammelbox aufgestellt.

 Vielen Dank im Voraus für Ihr Engagement!

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Weltgebetstags.

15 Dez

Mein Praktikum im Werkhof Grevel

Mein Name ist Simon. Ich habe mein Schülerpraktikum im Werkhof Grevel gemacht. Dieses Praktikum war sehr spannend. Ich durfte verschiedene Gemüse säen, pflanzen und ernten, z.B. Feldsalat, Paprika und Rosenkohl.

Außerdem konnte ich unter anderem Chillischoten für den Verkauf auf dem Markt und im Demeter-Shop abwiegen.

Zu meinen Aufgaben zählte es auch, Kisten mit Pflanzensamen von dem Lagerraum in ein Gewächshaus umzuräumen, um Platz zu machen

Außerdem durfteich Paprikapflanzenreste ausreißen und zum Kompost bringen

Jeder Tag war anstrengend aber spaßig, auch weil ich nette Mitarbeiter hatte

Der Beruf des Gärtners Fachrichtung Gemüsebau ist zwar nichts für mich, aber es war eine gute Erfahrung

von Simon, Klasse 9.1

Mehr über die Werkhof Projekt gGmbH in Dortmund-Grevel erfahren Sie auf deren Webseite.

08 Dez

Mein Praktikum im Café Kleimann

Vom 07.11.17. bis zum 24.11.17 habe ich mein Praktikum im Café Kleimann in Dortmund gemacht. Das Café an der Petrikirche ist seit über 110 Jahren eines der bekanntesten Cafés der Stadt und ist besonders wegen seiner Papageien beliebt. 

Die erste Woche war sehr anstrengend, weil ich viel stehen und laufen musste. Doch in der zweiten Woche hatte ich mich schon an das viele Stehen gewöhnt. 

Ich habe Bestellungen an der Theke angenommen, Getränke aufgefüllt, Tische abgeräumt, Brötchen geholt und vieles mehr. Auch habe ich Einkäufe eingeräumt und gelernt, Torten und Kuchen richtig zu verpacken. 

Ich habe erfahren, das man Ausdauer haben muss, und dass man auch manchmal auf Kunden warten muss. Trotzdem war das Praktikum ein voller Erfolg und ich konnte viele interessante Erfahrungen sammeln. 

Laura, Klasse 9.1