20 Sep

Auftaktveranstaltung „Null Bock auf Politik“ unseres Sozialen Seminars in der Kommende

Unser Soziales Seminar hat die erste „Außenveranstaltung“ zum Thema Politik gehabt. Dazu trafen wir uns in der Kommende in Brackel. Drei Referentinnen und ein Referent haben mit uns über Politik nachgedacht. Natürlich haben wir nicht über „trockene“ Reden im Bundestag gesprochen, sondern überlegt, wie wir selber Politik machen bzw. in wichtigen Angelegenheiten mitreden und mitbestimmen können.

Dazu braucht es natürlich neben guten Argumenten auch Regeln und Entscheidungen. Was möchte ich, wie kann ich andere von meinen Ideen und Visionen überzeugen und welche Gesprächsregeln sind dabei zu beachten.

Wir haben uns in diesen beiden Tagen in Eigen- und Gruppenarbeit intensiv mit dem Thema beschäftigt, aber auch konkret in Rollenspielen die eine oder andere Situation nachgeahmt.

Es war total interessant, wie sehr unser Alltag mit Politik und politischen Entscheidungen zu tun hat. Jeder und jede ist dabei aufgefordert, mitzutun und nicht einfach nur hinzunehmen. Ich darf mich einmischen, meine Stimme zählt etwas und ich werde ernst genommen.

In diesen zwei Tagen haben wir sehr viel über Politik erfahren. Politik können wir selbst machen und mitbestimmen. Es liegt also an uns, den Mund aufzumachen und unsere Gesellschaft mitzugestalten.

Wir bedanken uns natürlich bei den Referentinnen und dem Referenten der Kommende und für das tolle Essen und die Versorgung dort! Es hat Spaß gemacht und wir haben etwas mitgenommen! Danke!

Bilder von der Auftaktveranstaltung finden Sie in unserer Galerie. 

 

15 Jun

Besuch aus Polen im sozialen Seminar

Die Zeit in unserem sozialen Seminar geht langsam zu Ende. Allerdings stand noch ein Höhepunkt aus, den wir in der Zeit vom 04. Juni bis 08. Juni 2018 erleben durften, nämlich der Gegenbesuch unserer polnischen Freundinnen und Freunde aus Zabzre in Polen. Wir waren ja im September letzten Jahres zu Besuch dort und traditionell folgt der Gegenbesuch. Begleitet wurden die 21 Schülerinnen und Schüler von zwei Lehrern. Arthur ist einer von ihnen und gehört zum festen Bestandteil des sozialen Seminars.

Am 04. Juni kam die Gruppe am Flughafen in Dortmund an. In der vor uns liegenden Woche waren unsere polnischen Freunde und wir im Kolpinghaus in Dortmund untergebracht. Nachdem sich dort alle „häuslich“ eingerichtet hatten ging es los. Wir wurden begrüßt und empfangen von Bürgermeister Sauer im Rathaus der Stadt Dortmund. Von dort ging es dann weiter zur Kommende, dem Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn. Die Kommende ist der Veranstalter des Seminars und ermöglicht alle Aktivitäten und den Jugendaustausch.

Natürlich haben wir in einer ersten Runde gecheckt, ob wir uns nach dem ersten Besuch in Polen noch kennen. Es sah gut aus! Wir konnten also loslegen!

Eine Menge Themen lagen vor uns! Wir haben viel über Kinderarbeit erfahren. In einem Selbstversuch haben wir Tüten geklebt. Dabei haben wir in 45 Minuten eine Situation nachgestellt, in der Kinder in Indien unter menschenunwürdigen Bedingungen Tüten für eine amerikanische Fastfoodkette hergestellt haben. Wir haben mit Zeitungspapier im Akkord solche Tüten hergestellt. Es war spannend und erschütternd, weil in diesem Selbstversuch auch genau auf unsere Arbeit geachtet wurde. Eine Dokumentation der ARD hat uns gezeigt, wie sehr Produkte aus Kinderarbeit auch bei uns in Deutschland zu finden sind.

Selbstverständlich haben wir unseren polnischen Freunden auch unsere Stadt Dortmund gezeigt. Dabei durfte unser „Wohnzimmer“ an der Strobelallee nicht fehlen. Wir hatten dort eine Führung in deutscher und polnischer Sprache.

Der Phoenixsee stand auch auf dem Programm. Wir haben im Rahmen unseres Themas Armut auch das Gasthaus in der Rheinischen Straße besucht. Dort bekommen Obdachlose jeden Tag ein Frühstück, Kleidung, ärztliche Versorgung oder Lebensberatung. Die Menschen engagieren sich ehrenamtlich für ihre obdachlosen Gäste und geben ihnen Würde und Anerkennung.

Ein Besuch im Dortmunder U durfte natürlich auch nicht fehlen. Dort haben wir uns unter anderem über die Arbeit „unter Tage“ und der Tradition bei uns im „Ruhrpott“ informiert.

Ein Kaffeeparcours stand auch auf dem Programm. In diesem Parcours haben wir viel über die Herstellung der Kaffeebohnen, die Arbeitsbedingungen auf den Kaffeeplantagen und die Vermarktung bei uns erfahren. Auch hier geht es unter normalen Bedingungen „menschenunwürdig“ zu. Kaffee aus fairem Handel oder mit GEPA Siegel garantiert aber, dass der Kaffee vom Bauern zu fairen Preisen gekauft worden ist.

Interessant war auch der Gang in verschieden Discounter, um Preisunterschiede bei Schokolade und Kaffee herauszufinden, und wie hoch der Anteil an Produkten aus fairem Handel ist.

Eine Schokoladenverkostung war auch im Programm. Wir haben mit verschlossenen Augen Schokolade gegessen, und ihre Merkmale festgestellt. Zu süß, zu bitter, zu fest, zu cremig…. Dabei waren Markenschokoladen, preiswerte Artikel und fair gehandelte Schokolade, die am Ende am besten abgeschlossen hat.

Ein gemeinsamer Abend rundete die Woche mit einem Feuerwerk ab.

Ein Empfang in unserer Katholischen Hauptschule in Husen durfte natürlich auch nicht fehlen. Ein Gottesdienst stand am Ende unserer gemeinsamen Woche. Nach einer Reflektionsrunde haben sich unsere polnischen Freunde auf den Heimweg gemacht, wo sie um 18.00 Uhr mit dem Flieger wieder nach Polen aufbrachen. Eine tolle Woche liegt hinter uns! Danke!

Zahlreiche Bilder finden Sie in unserer Galerie.

15 Jun

Streetkickerturnier in Scharnhorst – 2. Platz!

Am Dienstag, den 12.06., machten sich 11 Jungen des siebten Jahrgangs der Katholischen Hauptschule Husen in 3 Teams auf den Weg zur Hauptschule Scharnhorst, um am dortigen Streetkickerturnier teilzunehmen.

Da es nur zwei Vorrundengruppen gab, war es unausweichlich, dass zwei unserer Mannschaften auch gegeneinander spielen mussten.

Das erste Spiel mussten unsere Sportfreunde in den roten Trikots unaufgewärmt direkt bestreiten und verloren knapp. Von da an konnten sich alle drei Mannschaften stetig steigern.

Die Vorrunde schlossen wir dann als 3. In Gruppe A und als 1.+2. In Gruppe B ab. So war klar, dass alle drei Mannschaften unserer Schule die Endspiele um den 1., 3. Und 5. Platz bestreiten werden.

Hier kam es zu einem souveränen Sieg im Spiel um den 5. Platz. Anschließend verlor unser Team knapp das Spiel um Platz 3, sodass wir bereits den 5., 4. Und 2. Platz sicher hatten.

Leider änderte sich im großen Finale auch nichts mehr daran. Hier fehlte einigen Schülern die Kraft, da sie auf Grund von Verletzungen in den anderen Mannschaften doppelt belastet waren. Das Endspiel ging 1:3 für die Gegner aus und wir gewannen immerhin noch einen Medaillensatz in Silber und einen Pokal für den 2. Platz.

Alle Teilnehmer bekamen Urkunden.

Wir freuen uns, dass der Tag bis auf wenige Ausnahmen sportlich fair verlief und freuen uns auf weitere Turniere mit Mannschaften unserer Schule! 

Bilder von dem Turnier finden Sie hier. 

12 Jun

Berufsfelderkundung bei der Firma DOTHERM GmbH & Co. KG

Am 07.06.2018 besuchten einige unserer Schüler(innen) aus den 8.Klassen mit Herrn Kube und Herrn Alic vom Jobtec-Team die DOTHERM GmbH & Co. KG, um dort eine betriebliche Berufsfelderkundung zu absolvieren.

Die Schüler(innen) bekamen interessante Einblicke in den Beruf des Zerspanungsmechanikers und durften auch selber aktiv werden. So stellten sie in der gut ausgestatteten Ausbildungswerkstatt mit Hilfe einer Fräsmaschine einen Flaschenöffner aus Metall her. Später gab es auch die Möglichkeit, den Betrieb mit seinen einzelnen Abteilungen kennen zu lernen.

Der Ausbildungsleiter Herr Füllgraf und mehrere Auszubildende kümmerten sich intensiv um uns. Die Firma DOTHERM bietet gute Chancen für einen Ausbildungsplatz.

08 Mai

Unsere Schule ist ab sofort „jobtec“-Partnerschule!

Das Project „jobtec“ gibt es bereits seit 2010 in Dortmund. Es hat seitdem viele Dortmunder Schülerinnen und Schüler erfolgreich beim Übergang von der Schule zum Beruf unterstützt. 

Zur Zeit besteht eine Kooperation von „jobtec“ mit 5 Dortmunder Schulen – wir sind eine davon! 

Ziel des „jobtec“-Projektes ist es, Dortmunder Schülerinnen und Schüler mit Dortmunder Unternehmen zusammenzubringen, das heißt also qualifizierte Praktikums- und Ausbildungsstellen zu vermitteln. 

Finanziert wird das „jobtec“-Projekt durch die Agentur für Arbeit und die Wirtschaftsförderung. 

Ab sofort werden regelmäßig 2 sogenannte Coaches in unsere Schule kommen, die in Absprache mit den jeweiligen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern sowie mit Herrn Kube (Berufswahlkoordinator unserer Schule) die Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs auf ihrem Weg in die Ausbildung individuell begleiten, das heißt coachen werden. 

Als einzige der 5 Dortmunder Schulen haben wir zudem einen ständigen Vertreter des „jobtec“-Projektes an unserer Schule: Herr Piechota wird in den nächsten 14 Monaten täglich Ansprechpartner für unsere Schülerinnen und Schüler in Berufswahlfragen sein und die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer unterstützen. 

Erste Termine des Projektes: 

  • Vom 5. bis . Juni werden die Coaches mit Schülerinnen und Schülern des 8. Jahrganges verschiedene Dortmunder Unternehmen besuchen. 
  • Am 2. Juli findet das „jobtec“-Training „Gesundheit und mehr“ in der DASA statt. 
  • Am 4. Juli findet in unserer Schule für den 8. Jahrgang ein „jobtec“-Training statt, das wie ein Zirkeltraining aufgebaut ist und die Schülerinnen und Schüler spielerisch mit verschiedenen Berufsanforderungen konfrontiert. 

 

08 Dez

Auszeichnung des Projekts „30 Jahre Engagement in der einen Welt“

Für unser Projekt „30 Jahre Engagement in der einen Welt“ haben wir das Agenda-Siegel 2017 erhalten und im Wettbewerb den 3. Platz belegt! 

Einen ausführlichen Bericht werden wir in den nächsten Tagen veröffentlichen. 

11 Nov

Weitere Bilder und ein Gedichtbeitrag zur Polenfahrt 2017

Wir haben bereits über die Polenfahrt der Schülerinnen und Schüler des Sozialen Seminars berichtet. Weitere Bilder von der Fahrt haben wir nun in unserer Galerie bereitgestellt. 

Ebenso möchten wir Ihnen einen Gedichtbeitrag der Leiterin des Sozialen Seminars, Frau  Pieper, vorstellen, welcher aus Eindrücken und Äußerungen der Schülerinnen und Schüler während des Besuchs der Gedenkstätte Auschwitz entstanden ist: 

Auschwitz 

Menschen
Opfer
und Täter 
und wir?

So viele Menschen 
gefolterte
und folternde
und wir?

Zu viele Menschen
tot
gemordet
und wir?
wollen
sie
nicht
vergessen. 

– Frau E.-M. Pieper 

01 Nov

Schüler des Sozialen Seminars in St. Annaberg

Wie in jedem Jahr haben Teilnehmer des Sozialen Seminars im Rahmen des Schüleraustauschs Schülerinnen und Schülern in St. Annaberg (Góra Świętej Anny) in Polen besucht. 

Bei den Bildungsfahrten kommen die Schülerinnen und Schüler in Kontakt und können sich über die unterschiedlichen Themen des sozialen Seminars austauschen. 

Einen Einblick in die Arbeit und Erlebnisse der Schülerinnen und Schüler können Sie in folgendem Video erhalten: 

Hinweis: Die Katholische Hauptschule Husen ist nicht der Urheber oder Rechteinhaber. Die Rechte an dem verlinkten Video liegen beim Urheber, dessen Daten auf der YouTube-Seite des Videos eingesehen werden können. 

11 Jul

1.000,- € für unsere Schule

Die Caritas der katholischen Kirchengemeinde „Christus unser Friede“ in Dortmund-Oespel hat für unsere Schule 1.000,- € gesammelt. 

Den Scheck bekamen wir am Sonntag im Gottesdienst überreicht. 

Durch Pastor Ansgar Eickelmann, der auch Seelsorger und Lehrer an unserer Schule ist, wurde die Gemeinde auf unsere Schule aufmerksam. 

Mit dem Geld wollen wir den Schülerinnen und Schülern helfen, die nicht so viel Geld haben. Dadurch können auch diese Kinder an Ausflügen teilnehmen und Unterrichtsmaterial bekommen. 

Ein großes Dankeschön dafür nach Oespel! 

23 Jun

Besuch aus der Schweiz

Völlig überraschend besuchte Anselm Kefes am 23.6.2017 seine ehemalige Schule- die Katholische Hauptschule Husen. Vor 40 Jahren hat er hier seinen Schulabschluss erworben. In Erinnerung an die für ihn so positive Schulzeit brachte der ehemalige Schüler, der jetzt schon seit 26 Jahren in der Schweiz lebt und dort als Bierbrauer tätig ist, unserer Schulgemeinde ein außergewöhnliches Ständchen. Die Schüler staunten, als Herr Kefes mit seinem riesigen Alphorn auf dem Schulhof einige Stücke vorspielte.  Viele von ihnen hatten noch nie ein Alphorn aus der Nähe gesehen geschweige denn gehört. Herr Kefes hat den Schülern das Angebot gemacht, das Instrument mal selbst zu spielen.  Die Schüler hatten Schwierigkeiten, einen Ton zu erzeugen. Herr Kefes brauchte selbst 5 Monate, um das Alphorn zu erlernen.

Außerdem gab es ein Wiedersehen zwischen  Anselm Kefes und einer Lehrerin: Frau Pieper unterrichtete Anselm im Fach Religion – vor 40 Jahren!

Herr Kefes erzählte uns, dass sich an der schule äußerlich kaum etwas verändert habe und er die Schule direkt wiedererkannt habe. Er sei früher gerne hier zur Schule gegangen und habe der schule und den Lehrern viel zu verdanken.

Für uns Schüler war der Besuch von Herrn Kefes eine schöne Abwechslung vom Schulalltag.

Fotos vom den Besuch sehen Sie hier.

Jan E.  Klasse 8.1